Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2278

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 146Codex104 Blätter

Inhalt 

Weltchronikkompilation [aus 'Christherre-Chronik' (Bl. 1ra-3vb) / Rudolf von Ems: 'Weltchronik' (p) (Bl. 4ra-94rc)  / Jans von Wien: 'Weltchronik' (Auszüge; Strauch Nr. 31) (Bl. 94rc-99rb)]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße403 x 287 mm
Schriftraum326-350 x 210-240 mm
Spaltenzahl3
Zeilenzahl62-82
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenSchreibernennung: per manus Johanni Kerneronis de Husen vnder nusche [?] Constantiensis dyocesis (vgl. Bl. 99rb)
Entstehungszeit1367 (vgl. Bl. 99rb)
Schreibspracheschwäb. mit bair. Formen

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Ehrismann Tafel III [ = Bl. 44v]
  • Zimmermann Abb. 10 [= Bl. 99rb, Schreibereintrag]
Literatur
  • Friedrich Wilken, Geschichte der Bildung, Beraubung und Vernichtung der alten Heidelbergischen Büchersammlungen. Nebst einem meist beschreibenden Verzeichniß der im Jahr 1816 von dem Papst Pius VII. der Universität Heidelberg zurückgegebenen Handschriften, Heidelberg 1817, S. 360f. [online]
  • August Friedrich Christian Vilmar, Die zwei Recensionen und die Handschriftenfamilien der Weltchronik Rudolfs von Ems, Marburg 1839, S. 45-47 (Nr. 18). [online]
  • Hans Ferdinand Maßmann (Hg.), Der keiser und der kunige buoch oder die sogenannte Kaiserchronik. Gedicht des zwölften Jahrhunderts, Dritter Theil (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 4,3), Quedlinburg/Leipzig 1854, S. 173 (Nr. 16). [online]
  • Otto Doberentz, Die Erd- und Völkerkunde in der Weltchronik des Rudolf von Hohen-Ems, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 12 (1881), S. 257-301, 387-454, hier S. 280f. [online]
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 37 (Nr. 88). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Philipp Strauch (Hg.), Jansen Enikels Werke (MGH Deutsche Chroniken III), Hannover/Leipzig 1900, S. XXXIX (Nr. 31). [online]
  • Gustav Ehrismann (Hg.), Rudolfs von Ems Weltchronik. Aus der Wernigeroder Handschrift (Deutsche Texte des Mittelalters 20), Berlin 1915 (Nachdruck Dublin/Zürich 1967), S. XXX-XXXV, Tafel III. [online]
  • Danielle Jaurant, Rudolfs 'Weltchronik' als offene Form. Überlieferungsstruktur und Wirkungsgeschichte (Bibliotheca Germanica 34), Tübingen/Basel 1995, S. 145-149.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 100 (Nr. 120).
  • Klaus Klein, Französische Mode? Dreispaltige Handschriften des deutschen Mittelalters, in: Scrinium Berolinense. Tilo Brandis zum 65. Geburtstag, hg. von Peter Jörg Becker u.a. (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz 10), Berlin 2000, Bd. I, S. 180-201, hier S. 193 (Nr. 49).
  • Karin Zimmermann unter Mitwirkung von Sonja Glauch, Matthias Miller und Armin Schlechter, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 1-181) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VI), Wiesbaden 2003, S. 321-323, Abb. 10. [online]
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 32 (Nr. 31).
  • Gesine Mierke, Riskante Ordnungen. Von der Kaiserchronik zu Jans von Wien (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 18), Berlin 2014, S. 290.
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1937) 18 Bll.
Karin Zimmermann (Heidelberg), Oktober 2020