Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 23161

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., Ms. lat. qu. 863Codex132 Blätter

Inhalt 

Medizinische und naturwissenschaftliche Sammelhandschrift, darin dt.:

Vorderdeckel-Spiegel = Medizinische Rezepte (Nachträge), dt.
Bl. 1r-3r = Inhaltsverzeichnis, lat./dt.
Bl. 23v-42r = Medizinische Rezepte, lat./dt. (1. Rubrizierung >Vor den alp<, Inc.: So der alp dy vrauwen trenget so nym piber wurczen)
Bl. 61r-v = Komputistische Verse und Tabelle, lat./dt. (Inc.: In gravibus causis hastam gerit improbus hostis ... Nach der Epyphaney newr many drei dor nach ...)
Bl. 61v = Notizen, dt.
Bl. 62r-64v = Pflanzenglossar, lat./dt. (Titel: Nota nomina herbarum, danach Capillus veneris-mynu (?) lach)
Bl. 74r-76v = Medizinische Rezepte, dt. (1. Rubrizierung >Fur die warzen<, Inc.: Wildu die warczen vertreiben so schalt du nem ain halm und prenn)
Bl. 77r-79r = 'Verworfene Tage' / 'Pariser Verworfene Tage', dt. (Nota dies nocivos in quolibet mense per annum fugiendos. Ez sint in yesleichem jar XXXII besünder tag sam ez von den grözzen maistern dacz paris)
Bl. 79r-81v = Monats- und Jahreszeitenregeln (1. Rubrizierung: >Wer geporen wirt in dem januarius dez natur<, Inc.: Ist also er senfter sit und hab)
Hinterdeckel-Spiegel = Medizinische Bemerkungen, überwiegend dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Schriftraum170-175 x 100-105 mm
Spaltenzahl1 und 2
Zeilenzahl26-32
BesonderheitenBibliotheksprovenienz: Benediktinerkloster St. Georgenberg-Fiecht (Österreich); die Handschrift wurde 1920 von der Staatsbibliothek Berlin aus Privatbesitz erworben.
Entstehungszeit2. Hälfte 14. Jh. (Beschreibung [s. Erg. Hinweis] S. 1)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildungen im Internet: Bl. 1r, 23v, 63r, 76v, 79r, 81v sowie masch. Beschreibung Bl. 1, Bl. 2 (alles in Farbe)
Literatur
  • Christoph Weißer, 'Verworfene Tage', in: 2VL 10 (1999), Sp. 318-320 (ohne diese Hs.).
  • Renate Schipke, Die lateinischen Handschriften in Quarto der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Teil 1: Ms. lat. quart. 146-406 (Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz. Kataloge der Handschriftenabteilung, Erste Reihe 6,1), Wiesbaden 2007, S. 90. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEine anonyme maschinschriftliche Beschreibung der Handschrift (2 Blätter) ist auf dem vorderen Spiegelblatt aufgeklebt.
Max Schmitz (Louvain-la-Neuve), November 2010