Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 24075

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Privatbesitz, Antiquariat J. Halle, München, Nr. 1908/41,8 [Verbleib unbekannt]Codex30 Blätter

Inhalt 

'Evangelium Nicodemi', dt., Prosaübersetzung, Exzerpt (c. V-XXIX, mit Auslassung im Innern)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße
BesonderheitenDer Eintrag Das büchlin gehördt in das burch [lies: buech] ampt wird wohl irrig auf Nürnberg (St. Katharina?!) bezogen; es handelt sich um einen für das Dominikanerinnenkloster St. Katharina in Augsburg typischen Vermerk.
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (J. Halle S. 4)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • J. Halle, München, Katalog XLI. Manuscripte, seltene und kostbare Buecher (Neue Erwerbungen), München [o.J., ca. 1908], S. 4f. (Nr. 8).
  • Achim Masser und Max Siller (Hg.), Das Evangelium Nicodemi in spätmittelalterlicher deutscher Prosa. Texte (Germanische Bibliothek, 4. Reihe), Heidelberg 1987 (ohne diese Hs.).
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisWerner J. Hoffmann (11.3.2012): Die Handschrift gehört möglicherweise zur Übersetzung D (ediert von Masser/Siller nach Schaffhausen, Stadtbibliothek, Hs. Generalia 12, 186r-248r [D1] und von Vaclav Bok, in: Fs. Gärtner 2003, S. 131-168, nach einer Egerer Hs. [D2]).
1) Der Textanfang stimmt am besten zu der Übersetzung D.
2) Ebenso wie sonst nur in D hat die Hs. als einzigen Anhang den Pilatusbrief.
Mitteilungen von Werner J. Hoffmann, Gisela Kornrumpf
März 2012