Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 24414

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Zwettl, Stiftsbibl., Cod. 185CodexI + 274 Blätter

Inhalt 

Lat. Sammelhandschrift, darin dt. Nachträge:
Bl. 141v-142v = Geistliches Lied (O muetter gots voll aller gnaden)
Bl. 269v-272r = Lied (Von dem Rock unnsers lieben Herren)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße294 x 205 mm
Spaltenzahl2
BesonderheitenSchreibernennung für die dt. Teile auf Bl. 142v und 272r: per manus Fratris Johannis zeidlhaimer
EntstehungszeitLat. Texte: 1406 (vgl. Bl. 267ra); dt. Lieder auf 1519 datiert (Bl. 142v: Scriptum est per manus Fratris Johannis zeidlhaimer Sub anno dominj 1519; gleiche Jahrzahl auch Bl. 272r)
Schreibernennungen
Bl. 142v: Johannes Zeidlhaimer [per manus Fratris Johannis zeidlhaimer]
Bl. 272r: Johannes Zeidlhaimer [per manus Fratris Johannis zeidlhaimer]

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Joseph Neuwirth, Germanistische Miscellaneen aus österreichischen Klosterbibliotheken, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 17 (1885), S. 201-217, hier S. 201-209 (mit Abdruck der beiden dt. Texte). [online]
  • Stephan Rössler, Verzeichniss der Handschriften der Bibliothek des Stiftes Zwettl, in: Die Handschriften-Verzeichnisse der Cistercienser-Stifte, Bd. 1 (Xenia Bernardina II,1), Wien 1891, S. 293-479, hier S. 366f. [online]
  • Johannes Janota, Studien zu Funktion und Typus des deutschen geistlichen Liedes im Mittelalter (MTU 23), München 1968, S. 240, Anm. 1146.
  • Charlotte Ziegler und Joachim Rössl, Zisterzienserstift Zwettl. Katalog der Handschriften des Mittelalters, Teil II: Codex 101-200, Wien/München 1985, S. 233-237.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Max Schiendorfer, trk, Februar 2022