Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 25464

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Kremsmünster, Stiftsbibl., Cod. 244Codex102 Blätter

Inhalt 

Formularbuch:
Bl. 1r = Pseudo-Urban V.: 'Virtutes Agni Dei', dt./lat.
Bl. 3v-102v = Urkundenabschriften, dt.
Bl. 11r-87r = Briefsteller, dt.
Bl. 88r-102v = Albrechts II. Handfeste Wiens 1340, Juli 24, dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße293 x 212 mm
Schriftraumca. 205 x 143 mm
Spaltenzahl1
Entstehungszeit15. Jh.: Bl. 1r = 2. Hälfte 15. Jh.; Bl. 1v-3r = dat. 1451; Bl. 3v-10r = nach 1459; Bl. 11r-102v = 1. Hälfte 15. Jh. (Jackel S. 278)
Schreibsprachebair. (Jackel S. 278)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • [Sebastian Mayr und Beda Lehner], Bibliotheca Cremifanensis, Catalogus Codicum Manuscriptorum. Auszug aus dem Katalog des Hugo Schmid ab anno 1877. Alte Handschriften: Codices im Schatzkasten Cod. 1-21, Cod. 11-416. Manuskript, Kremsmünster [1903-1913] [= Kremsmünster, Benediktinerstift, CCn 1824)], S. 55c-55d. [online]
  • Christina Jackel, Die Bibliothek lesen. Funktion und Dynamik des deutschsprachigen mittelalterlichen Textbestands im Stift Kremsmünster (Philologica Germanica 40), Wien 2021, S. 276-279; S. 242, 341, 344, 369.
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Christina Jackel
cg, April 2022