Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 25539

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Enneberg (La Pli), Pfarrarchiv, Nr. 1088Codex48 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-46v = 'Christophorus' (Verslegende B) [s.u. Ergänzender Hinweis]
Bl. 47r = leer
Bl. 47v-48v = Traumbuch / 3.a. Somnialia Joseph / Gruppe 3, dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße142 x 103 mm
Schriftraum110 x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl11-20 (häufig wechselnd)
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 15. Jh.
Schreibsprachemittelbair.

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Anton Schönbach, Sanct Christophorus, in: ZfdA 17 (1874), S. 85-141 (ohne diese Hs.). [online]
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, 'Christophorus', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1230-1234 + 2VL 11 (2004), Sp. 326 (ohne diese Hs.) [Fassung dort irrtümlich als 'Christophorus A' bezeichnet].
  • Klaus Speckenbach, Traumbücher, in: 2VL 9 (1995), Sp. 1014-1028 + 2VL 11 (2004), Sp. 1558 (ohne diese Hs.).
  • Philipp Tolloi, Ein Neufund zur 'Christophorus'-Verslegende B im Pfarrarchiv von Enneberg (Südtirol), in: ZfdA 146 (2017), S. 160-172.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDer Handschriftencensus bezeichnet die beiden Christophoruslegenden-Fassungen A und B nach Schönbach (und nicht nach Rosenfeld, der u.a. im 2VL die Benennungen der beiden Fassungen verwechselt hat).
Philipp Tolloi (Bozen) / Christine Glaßner (Wien), November 2018