Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2652

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., mgo 667Fragment2 Doppelblätter + 1 Querstreifen eines Doppelblattes

Inhalt 

'Bartholomäus' [Bl. 1r-4v]
'Macer', dt. (Vulgat-Fassung) (B12) [Bl. 5r-6v]

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße173 x 140 mm
Schriftraumca. 140 x 110-115 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl31
Entstehungszeit1. Viertel 14. Jh. (Schnell/Crossgrove S. 132); Anfang 14. Jh. (Crossgrove [1982] S. 406)
Schreibspracheostmd. (Schnell/Crossgrove S. 132)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek III. Die Handschriften in Oktavformat und Register zu Band I-III (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek IX), Leipzig 1932 (Nachdruck Graz 1970), S. 253. [online]
  • William Crossgrove, 'Macer'-Miszellen, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker. Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte. Festschrift zum 70. Geburtstag von Willem F. Daems, hg. von Gundolf Keil (Würzburger medizinhistorische Forschungen 24), Pattensen 1982, S. 403-409, hier S. 406f. (Nr. 50).
  • William Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters (Germanistische Lehrbuchsammlung 63), Bern u.a. 1994, S. 53, 56.
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 132.
Archivbeschreibung---
Juli 2011