Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 2807

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Oslo, Reichsarchiv, Gammalnorske membranfragment nr. 94FragmentObere Blatthälfte

Inhalt 

Wirnt von Grafenberg: 'Wigalois' (Hilgers Nr. 28 = I)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße<290 x 210> mm
Schriftraum<240> x 145 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<34>
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (Schiewer S. 254)
Schreibsprachemd. (Schiewer S. 254)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Franz Pfeiffer, Quellenmaterial zu altdeutschen Dichtungen I, in: Denkschriften der kaiserl. Akademie der Wissenschaften zu Wien, phil.-hist. Classe, Bd. 16 Erste Abtlg., Wien 1869, S. 157-228, hier S. 211 (mit Abdruck) [online]
  • Karl Müllenhoff, Ein Wigaloisbruchstück aus Norwegen, in: ZfdA 19 (1876), S. 237-239 (mit Abdruck) [online]
  • Johannes Marie Neele Kapteyn (Hg.), Wigalois der Ritter mit dem Rade von Wirnt von Gravenberc (Rheinische Beiträge und Hülfsbücher zur germanischen Philologie und Volkskunde 9), Bonn 1926, S. 48 (Nr. 7)
  • Heribert A. Hilgers, Materialien zur Überlieferung von Wirnts Wigalois, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 93 (Tüb. 1971), S. 228-288, hier S. 247 (Nr. 28)
  • Hans-Jochen Schiewer, Ein ris ich dar vmbe abe brach / Von sinem wunder bovme. Beobachtungen zur Überlieferung des nachklassischen Artusromans im 13. und 14. Jahrhundert, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 222-278, hier S. 254f. [online]
Archivbeschreibung---
Juli 2005