Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3215

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Klosterneuburg, Stiftsbibl., Cod. 1032Codex149 Blätter

Inhalt 

Evangelistar [Bl. 1r-113v]
'Seelgerät St. Bernhards' und Spruchsammlung [Bl. 113v-145r]
'Vindicta Salvatoris' ('Gesta Titi et Vespasiani'), lat. [Bl. 145v-149r]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 140 mm
SchriftraumHand 1: 140-155 x 100-105 mm; Hand 2: 150 x 107 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlHand 1: 19-23; Hand 2: 29-33
BesonderheitenZwei Schreiber (Hand 1: Bl. 1r-145r; Hand 2: Bl. 145v-149r)
Entstehungszeit9. Jahrzehnt 14. Jh. (Wasserzeichenbefund)
Schreibsprachebair.-österr.

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hartmann J. Zeibig, Die deutschen Handschriften der Stiftsbibliothek zu Klosterneuburg, in: Serapeum 11 (1850), S. 101-109, 123-125, hier S. 105 (Nr. 34 und Nr. 35). [online]
  • Hermann Pfeiffer und Berthold Černík, Catalogus codicum manu scriptorum, qui in bibliotheca Canonicorum Regularium s. Augustini Claustroneoburgi asservantur, Bd. 3-6 [handschriftl.], [o.J., Anfang 20. Jh.], hier Bd. 6, S. 571f. [online]
  • Heimo Reinitzer / Olaf Schwencke, Plenarien, in: 2VL 7 (1989), Sp. 737-763 + 2VL 11 (2004), Sp. 1249, hier Sp. 742 (Nr. 55 [irrtümlich mit der Signatur 1031]).
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
Archivbeschreibung---
Christine Glaßner (Wien), Januar 2020