Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3293

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 409
  • früher Privatbesitz, Antiquariat Dr. Jörn Günther, Hamburg
Fragment1 Federzeichung aus 1 Blatt
[b]Privatbesitz, N. N.Fragment7 Federzeichnungen
[c]Privatbesitz, Slg. Bernard Breslauer, New YorkFragment1 Federzeichnung [s.u. Ergänzender Hinweis]
[d]Privatbesitz, Carl Richartz, Amsterdam, Nr. 45 [verschollen]Fragment3 Federzeichnungen, eine davon später Slg. Bernard Breslauer, New York [s.u. Ergänzender Hinweis]

Inhalt 

Plenar

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Entstehungszeitum 1470 (Brandis S. 316)

Forschungsliteratur 

Abbildungen[a]
Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 97 [= Steinigung des hl. Stephanus] (in Farbe)

[d]
  • SW-Abbildung des Fragments [= (a) Moses und Aaron im Gespräch mit einem Krieger]
  • Farb-Abbildung des Fragments / SW-Abbildung des Fragments [= (b) Magdalena salbt Christus die Füße]
  • SW-Abbildung des Fragments [= (c) Christus vor dem Hohepriester Hannas]
Literatur
  • Herbert Köllner, Miniaturen des 11. bis 18. Jahrhunderts aus einer Amsterdamer Sammlung [Carl Richartz], (masch.) Marburg 1968, S. 31f. (Nr. 45).
  • William M. Voelkle and Roger S. Wieck, The Bernard H. Breslauer Collection of Manuscript Illuminations. [Ausstellungskatalog. New York, Pierpont Morgan Library, 9.12.1992 - 4.4.1993], New York 1992, S. 132f. (Nr. 40).
  • Tilo Brandis, Mittelalterliche deutsche Handschriften. 25 Jahre Neuerwerbungen der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften. Ergebnisse der Berliner Tagung in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, 6.-8. April 2000, hg. von Hans-Jochen Schiewer und Karl Stackmann, Tübingen 2002, S. 303-335 und Tafel XXIV-XXXIV, hier S. 316 (Nr. 39).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 8,3/4 (Lektionar - Losbücher), München 2019, S. 327-329 (Nr. 75.0.1.) und Abb. 97.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEines der drei Blätter aus dem Besitz von Carl Richartz wurde 1974 von dem New Yorker Kunsthändler Bernard H. Breslauer in London bei Christie's erworben (11.7.1974, lot 1); diese Federzeichung (Fragm.) wird z.Zt. (Februar 2008) von der Kunsthandlung Les Enluminures, Chicago/Paris, zum Verkauf angeboten.
Mittlerweile (Mai 2011) bietet die Kunsthandlung Les Enluminures zwei weitere Fragmente (Fragm. 1; Fragm. 2) aus dem Lektionar zum Verkauf an: "Bethlehmitischer Kindermord" und "Maria Magdalena salbt Christus die Füße". Letztere Federzeichnung stammt aus der Sammlung Carl Richartz, Amsterdam.
Mitteilungen von Orsolya Mednyánszky
Regina Cermann (Wien), Januar 2020