Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3392

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12842Codex152 Blätter

Inhalt 

Psalmenübersetzung ('Psalmenübersetzung nach dem Psalterium iuxta Hebraeos') [Bl. 1v-144r]
Biblische Lobgesänge [Bl. 144r-146v]
Athanasisches Glaubensbekenntnis [Bl. 146v-148r]
Reimgebet [Bl. 148v]
Litanei [Bl. 148va-151rb]
Gebete [Bl. 151v-152r]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
Schriftraum160-170 x 105-120 mm
Spaltenzahl1 (Bl. 148v-152r: 2)
Zeilenzahl17-19
Versgestaltung?
EntstehungszeitMitte 14. Jh. (Menhardt S. 1277)
Schreibsprachebair.-österr. (Menhardt S. 1277)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1276f. [online]
  • Kurt Erich Schöndorf, Die Tradition der deutschen Psalmenübersetzung. Untersuchungen zur Verwandtschaft und Übersetzungstradition der Psalmenverdeutschung zwischen Notker und Luther (Mitteldeutsche Forschungen 46), Köln/Graz 1967, S. 86 (Nr. 5).
  • Ernst Hellgardt, Deutsche Gebetsanweisungen zum Psalter in lateinischen und deutschen Handschriften und Drucken des 12.-16. Jahrhunderts. Bemerkungen zu Tradition, Überlieferung, Funktion und Text, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 400-413, hier S. 404.
ArchivbeschreibungHermann Menhardt (1930) 3 Bll.
Barbara Stiewe, September 2005