Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4001

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Zürich, Staatsarchiv, W I 3.21CodexIV + 324 Seiten

Inhalt 

S. 7-262 (= Bl. 2r-129v) = Konrad von Ammenhausen: 'Schachzabelbuch' (E; Backes/Geiss Nr. 17)
S. 265-288 (=Bl. 131r-142v) = Albertanus von Brescia: 'Liber consolationis et consilii', dt. ('Melibeus und Prudentia')
S. 288-290 (= Bl. 142v-143v) = Text zur Planetenstellung und Geburt
S. 292 und S. 5 (= Bl. 144 v und 1v) = Wörterverzeichnis der deutschen Gaunersprache (69 Wörter)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße305 x 215 mm
Schriftraum230 x 160 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl33-44
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenS. 2 : Kolorierte Federzeichnungen von fünf Burgen sowie von zwei Kirchen und einem Bauernhaus
S. 5: Wappen-Exlibris von Gerold Edlibach; kolorierter Holzschnitt mit den Zürcher Stadtheiligen
S. 262: kolorierte Federzeichnung eines Schachbretts
S. 288: Federzeichnung zu den Planenten
S. 293-314: Wappenbuch (348 Wappen)
S. 316-317: Federzeichnungen eines Maskenscherzes bzw. Fasnachtsspiels 
S. 318: Federzeichnung einer Trinkgesellschaft
Entstehungszeit1464 (S. 262)
1488 (S. 282)
Schreibsprachenordschweiz. mit schwäb. und rheinfrk. Einsprengseln (Backes/Geiss S. 437)

Forschungsliteratur 

AbbildungenScarpatetti, Abbildungsband S. 117 (Nr. 299)  [=Bl. 259, Ausschnitt]
Literatur
(Hinweis)
  • Karl August Barack, Die Handschriften der Fürstlich-Fürstenbergischen Hofbibliothek zu Donaueschingen, Tübingen 1865 (Nachdruck Hildesheim/New York 1974), S. 93-95. [BSB online] [Google Books]
  • Ferdinand Vetter (Hg.), Das Schachzabelbuch Kunrats von Ammenhausen, Mönchs und Leutpriesters zu Stein am Rhein. Nebst den Schachbüchern des Jakob von Cessole und des Jakob Mennel (Bibliothek älterer Schriftwerke der deutschen Schweiz, Ergänzungsband 7), Frauenfeld 1892, S. LII und Tabelle nach S. LII (Nr. 23). [online]
  • Leo Cunibert Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften (Katalog der Handschriften der Zentralbibliothek Zürich I), Zürich 1932-1952, S. 318f. (Nr. 640). [online]
  • Hans-Joachim Koppitz, Albertanus von Brescia, in: 2VL 1 (1978), Sp. 151-154 + 2VL 11 (2004), Sp. 56, hier Bd. 1, Sp. 152 und Bd. 11, Sp. 56.
  • Guy P. Marchal, Edlibach, Gerold, in: 2VL 2 (1980), Sp. 357f. + 2VL 11 (2004), Sp. 390.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 3: Die Handschriften der Bibliotheken St. Gallen - Zürich, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1991, Textband S. 157 (Nr. 436), Abbildungsband S. 117 (Nr. 299).
  • Martina Backes und Jürgen Geiß, Zwei neue Fragmente des 'Schachzabelbuchs' Konrads von Ammenhausen. Mit einer revidierten Liste der Textzeugen, in: ZfdA 125 (1996), S. 419-447, hier S. 437f. (Nr. 17).
  • Oliver Plessow unter Mitwirkung von Volker Honemann und Mareike Temmen, Mittelalterliche Schachzabelbücher zwischen Spielsymbolik und Wertevermittlung. Der Schachtraktat des Jacobus de Cessolis im Kontext spätmittelalterlicher Rezeption (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des Sonderforschungsbereichs 496, Bd. 12), Münster 2007, S. 405f.
  • Sabine Griese, Text-Bilder und ihre Kontexte. Medialität und Materialität von Einblatt-Holz- und -Metallschnitten des 15. Jahrhunderts (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 7), Zürich 2011, S. 137, Anm. 48.
  • Archivkatalog. Staatsarchiv des Kantons Zürich, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
  • Angus Graham, Albertano of Brescia: Manuscripts containing Albertano's works in German translation and the associated short text Vom Lesen. [online]
Archivbeschreibungvorhanden (unter dem früheren Aufbewahrungsort)
rg, April 2021