Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4905

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 315CodexIII + 349 + II Blätter

Inhalt 

'Malagis' (B)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße275 x 199 mm
Schriftraum217 x 125 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl33
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheiten1556/59 im Bestand der Älteren Heidelberger Schlossbibliohek; 1581 im Inventar der Heiliggeistbibliothek verzeichnet (vgl. Miller/Zimmermann S. 67)
Entstehungszeitum 1480 (Miller/Zimmermann S. 66)
Schreibsprachesüdrheinfrk. mit schwäb. Formen und mndl. sowie mittelfrk. Eigentümlichkeiten der Vorlage (Miller/Zimmermann S. 67)
SchreibortRottenburg (?) (Miller/Zimmermann S. 67)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karl Bartsch, Die altdeutschen Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg (Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek in Heidelberg I), Heidelberg 1887, S. 75f. (Nr. 150). [MM online] [UB Heidelberg online]
  • Hans Kienhorst, De handschriften van de Middelnederlandse ridderepiek. Een codicologische beschrijving, Deel 1+2 (Deventer Studiën 9), Deventer 1988, Deel 1 S. 127f., Deel 2 S. 87 (Abb. 87).
  • Bob W. Th. Duijvestijn, Madelgijs. De Middelnederlandse fragmenten en de overeenkomstige Hoogduitse verzen (Verhandelingen van de Koninklijke Academie voor Wetenschappen, Letteren en Schone Kunsten van België, Klasse der Letteren, Jg. 51, 130), Brüssel 1989, S. 44-47 und nach S. 202.
  • Annegret Haase, Bob W. Th. Duijvestijn, Gilbert A. R. de Smet und Rudolf Bentzinger (Hg.), Der deutsche Malagis nach den Heidelberger Handschriften cpg 340 und 315. Unter Benutzung der Vorarbeiten von Gabriele Schieb und Sabine Seelbach (Deutsche Texte des Mittelalters 82), Berlin 2000, S. XVIIIf.
  • Matthias Miller und Karin Zimmermann, Die Codices Palatini germanici in der Universitätsbibliothek Heidelberg (Cod. Pal. germ. 304-495) (Kataloge der Universitätsbibliothek Heidelberg VIII), Wiesbaden 2007, S. 66f. [online]
  • Bernd Bastert, Helden als Heilige. Chanson de geste-Rezeption im deutschsprachigen Raum (Bibliotheca Germanica 54), Tübingen/Basel 2010, S. 482.
ArchivbeschreibungGünther Jungbluth (1937) 8 Bll.
Ergänzender HinweisAbschrift von Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 340 sowie Schreiberidentität mit Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 399 (Miller/Zimmermann S. 67); Eine Abschrift des 19. Jahrhunderts befindet sich in Straßburg, National- und Universitätsbibl., Ms. 1935 (Miller/Zimmermann S. 67).
ddw, Dezember 2019