Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4985

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Stiftsarchiv Wilten, Lade 35 FfFragment1 Doppelblatt

Inhalt 

Konrad von Heimesfurt: 'Unser vrouwen hinvart' (H)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße172 x 133 mm
Schriftraumca. 145 x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26
VersgestaltungVerse abgesetzt
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh. (30er Jahre?) (Hoffmann [2000] S. 379)
Schreibspracheostmd. mit bair. Elementen (böhm.) (Hoffmann [2000] S. 379)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFechter nach S. 198 [= Bl. 1v]
Literatur
  • Werner Fechter, Das Innsbruck-Wiltener Fragment der Mariendichtung Konrads von Heimesfurt, in: ZfdA 105 (1976), S. 194-201 (mit Abdruck).
  • Werner J. Hoffmann, Die Überlieferung der Werke Konrads von Heimesfurt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400. Oxforder Kolloquium 1985, hg. von Volker Honemann und Nigel F. Palmer, Tübingen 1988, S. 82-109, hier S. 95.
  • Kurt Gärtner und Werner J. Hoffmann (Hg.), Konrad von Heimesfurt, "Unser vrouwen hinvart" und "Diu urstende". Mit Verwendung der Vorarbeiten von Werner Fechter (Altdeutsche Textbibliothek 99), Tübingen 1989, S. XXIX.
  • Werner J. Hoffmann, Konrad von Heimesfurt. Untersuchungen zu Quellen, Überlieferung und Wirkung seiner beiden Werke 'Unser vrouwen hinvart' und 'Urstende' (Wissensliteratur im Mittelalter 37), Wiesbaden 2000, S. 379-388 (mit Textproben).
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 356 (D41).
Archivbeschreibung---
Daniel Könitz, August 2009