Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4990

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Cod. 178Codex92 Blätter

Inhalt 

Bl. 1ra-73rb = Heinrich von St. Gallen: 'Marienleben' (J2)
Bl. 73rb-91rb = Heinrich von St. Gallen: 'Magnificat-Auslegung' (I)
Bl. 91v-92v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße275 x 195 mm
Schriftraum190-193 x 130-133 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36, auch 35
Entstehungszeitum 1554 (Hilg S. 33); nach 1555 (Neuhauser S. 158)
Schreibsprachesüdbair. (Tirol) (Hilg S. 33)

Forschungsliteratur 

AbbildungenNeuhauser Abb. 8 [= Bl. 69rb (Ausschnitt)]
Literatur
  • Hans Vollmer, Berliner Studien. Mitteilungen aus 18 Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek, in: Neue Beiträge zur Geschichte der deutschen Bibel im Mittelalter, hg. in Gemeinschaft mit Otto Grüters und Erich Zimmermann von Hans Vollmer (Bibel und deutsche Kultur VIII), Potsdam 1938, S. 116-139, hier S. 117.
  • Wolfram Legner (Hg.), Heinrich von St. Gallen, Die Magnifikat-Auslegung (Kleine deutsche Prosadenkmäler des Mittelalters 11), München 1973, S. 11.
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 33.
  • Walter Neuhauser, Katalog der Handschriften der Universitätsbibliothek Innsbruck, Teil 2: Cod. 101-200 (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 214; Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters II,4,2), Wien 1991, S. 158f. und Abb. 8.
ArchivbeschreibungMaria Moser (1930)
August 2010