Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5591

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Reval / Tallinn, Stadtarchiv /Tallinna Linnaarhiiv, Bestand 230 Cm 16Codex233 [!] Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-231v = 'Vocabularius Ex quo' (Re1)
Bl. 231v-233r = 'Termini iuristarum'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. 200 x 133 mm
Schriftraumca. 170 x 90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl30-40
Besonderheitengeschrieben in Turgel (Estland) (vgl. Bl. 233r)
Entstehungszeit1454 (vgl. Bl. 233r)
Schreibsprachebalt. (Vocabularius Ex quo S. 88)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Katara [1949] S. 6f. [= Bl. 231v-233r]
  • Kala S. 185 [= Einband], 186 [= Bl. 2r], 187 [= Bl. 195v/196r], 188 [= Bl. 233v/234r], 189 [= Bl. 236v/237r] (in Farbe)
Literatur
  • Gotthard von Hansen, Die Codices manuscripti und gedruckte Bücher in der Revaler Stadtbibliothek, Reval 1893, S. 8 (Nr. 28).
  • Gotthard von Hansen, Katalog des Revaler Stadtarchivs, 2., umgearbeitete und vermehrte Auflage, hg. von O. Greiffenhagen, Reval 1924, S. 9 (Nr. 16).
  • Pekka Katara, Ein lat.-nd. Vokabular des Stadtarchivs zu Reval, in: Niederdeutsche Mitteilungen 2 (1946), S. 35-55 (mit Textproben).
  • Pekka Katara, Versifizierte Glossen im Vokabular des Stadtarchivs zu Reval, in: Neuphilologische Mitteilungen 49 (1948), S. 1-17 (mit Abdruck der 'Termini iuristarum').
  • Klaus Grubmüller, Vocabularius Ex quo. Untersuchungen zu lateinisch-deutschen Vokabularen des Spätmittelalters (MTU 17), München 1967, S. 95.
  • 'Vocabularius Ex quo'. Überlieferungsgeschichtliche Ausgabe. Gemeinsam mit Klaus Grubmüller hg. von Bernhard Schnell, Hans-Jürgen Stahl, Erltraud Auer und Reinhard Pawis, Bd. I: Einleitung (Texte und Textgeschichte 22), Tübingen 1988, S. 88.
  • Klaus Kirchert, Städtische Geschichtsschreibung und Schulliteratur. Rezeptionsgeschichtliche Studien zum Werk von Fritsche Closener und Jakob Twinger von Königshofen (Wissensliteratur im Mittelalter 12), Wiesbaden 1993, S. 209 (Nr. 24).
  • Sabine Jordan, Der Revaler 'Ex quo' ist nicht verschollen!, in: Korrespondenzblatt des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung 103 (1996), S. 20-22.
  • Tiina Kala (Hg.), Mittelalterliche Handschriften in den Sammlungen des Stadtarchivs Tallinn und des Estnischen Historischen Museums. Katalog, Tallinn 2007, S. 185-189.
  • Tiina Kala, Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Estland, in: Manuscripta germanica. Deutschsprachige Handschriften des Mittelalters in Bibliotheken und Archiven Osteuropas, hg. von Astrid Breith u.a. (ZfdA. Beiheft 15), Stuttgart 2012, S. 13-27, hier S. 22.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisWie bei einem Archivbesuch im Mai 2006 festgestellt wurde, hat der Codex 233 Blätter - und nicht 133 wie in der gesamten einschlägigen Literatur notiert.
Zivile Vagonyte (Münster), Oktober 2011