Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5787

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Mariastein (Kt. Solothurn), Benediktinerkloster, Cod. S 353Codexnoch 282 Blätter

Inhalt 

Bl. 182r-184r = Johannes Nider: Predigt (So)
Bl. 209r-250r = Dietrich von Apolda: 'Vita S. Elisabeth', dt. Übersetzung e (S)
Bl. 250v-256r = 'Caecilia' (Prosalegenden) (Version IV)
Bl. 257r-282r = 'Wilhelm von Malevalle'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 145 mm
Entstehungszeit1470-80 (Brand S. 197)
Schreibspracheostschweiz. (Brand S. 197)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Alfons Schönherr, Die mittelalterlichen Handschriften der Zentralbibliothek Solothurn, Solothurn 1964, S. 27-32.
  • Hans Fromm, Eine mittelhochdeutsche Übersetzung von Dietrichs von Apolda lateinischer Vita der Elisabeth von Thüringen, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 86 (1967), Sonderheft S. 20-45, hier S. 22.
  • Karin Morvay und Dagmar Grube, Bibliographie der deutschen Predigt des Mittelalters. Veröffentlichte Predigten (MTU 47), München 1974, S. 103 (T 92), S. 109 (T 99), S. 157 (T 140).
  • Susanne Schulz, Eine oberdeutsche Übersetzung der Vita der hl. Elisabeth nach Dietrich von Apolda. Text und Untersuchungen, Diss. Marburg 1993, S. 38-42.
  • Margit Brand, Studien zu Johannes Niders deutschen Schriften (Institutum Historicum Fratrum Praedicatorum Romae. Dissertationes Historicae XXIII), Rom 1998, S. 197.
  • e-codices. Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz. [online]
ArchivbeschreibungFerdinand Vetter (o. J.) 7 Bll.
Ergänzender HinweisDie Handschrift wird nach Auskunft von Ian Holt von der Zentralbibliothek Solothurn vom 16.2.2009 seit ca. 2000 im Kloster Mariastein, Kanton Solothurn, aufbewahrt. Die Signatur ist unverändert geblieben.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Dezember 2019