Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6341

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 4374Codex293 Blätter (aus zwei Teilen [1-130; 131-293] zusammengebunden)

Inhalt 

Bl. 1r-2v = Heinrich Seuse: Prolog zum 'Exemplar'
Bl. 2v-129r = Heinrich Seuse: 'Vita'
Bl. 129v-130v = leer
Bl. 131r-289v = 'Stimulus amoris', dt. (Fassung E1) (mü3)
Bl. 290r-292r = leer
Bl. 292va-293ra = 'Ain gemaine lere' [Nachtrag gegen Mitte des 15. Jh.s]
Bl. 293v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament und Papier
Blattgröße215 x 153 mm
SchriftraumI: 147-155 x 100-103 mm
II: 130-145 x 90-95 mm
Spaltenzahl1; Bl. 292va-293ra: 2
ZeilenzahlI: 29-39
II: 22-26
Entstehungszeit1420 (vgl. Bl. 129r), 1423 (vgl. Bl. 289v)
Schreibspracheostschwäb. (Schneider [1996] S. 97)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSchneider (1994) Abb. 54 [= Bl. 129r], Abb. 58 [= Bl. 289v]
Literatur
  • Karl Roth (Hg.), Deütsche Predigten des XII. und XIII. Jahrhundertes (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 11,1), Quedlinburg/Leipzig 1839, S. 3, Anm. **b [online]
  • Karl Bihlmeyer (Hg.), Heinrich Seuse, Deutsche Schriften, Stuttgart 1907 (Nachdruck Frankfurt a.M. 1961), S. 10* [online]
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 3. Teil: Stachel der Liebe. Übersetzung des Liber, qui dicitur Stimulus amoris (Vom Mittelalter zur Reformation 6,3), Berlin 1939, S. XXXII [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 275 (Nr. 4)
  • Kurt Ruh, Franziskanisches Schrifttum im deutschen Mittelalter, Band 1: Texte (MTU 11), München 1965, S. 299-309 (mit Abdruck von Bl. 158r-167v)
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 135 (Nr. 14).
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 58 und Abb. 54, 58
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 96-98. [online]
  • Arnold Schromm, Die Bibliothek des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Kirchheim am Ries. Buchpflege und geistiges Leben in einem schwäbischen Frauenstift (Studia Augustana 9), Tübingen 1998, S. 306.
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 418f.
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 348
Archivbeschreibungvorhanden
Juni 2011