Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6448

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 4° Cod. ms. 485Codexnoch 159 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-87r = Konrad (Spitzer): 'Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft' [Druckabschrift]
Bl. 88r-106v = 'Speculum artis bene moriendi', dt. / Bearbeitung 2: 'Ein gut kunst, darin man mag gar hailbartlich lernen sterben'
Bl. 107r-159r = Marquard von Lindau: 'Eucharistie-Traktat'
Bl. 159v = 'Geistlicher Neujahrsbrief' [unvollständig]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße215 x 157 mm
Schriftraum140-160 x 105-120 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl21-26
Besonderheitenillustriert
Entstehungszeit1478 (vgl. Bl. 87r)
Schreibsprachemittelbair. (Kornrumpf/Völker S. 149)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMüller, Tafelbd. Abb. 287 [= Bl. 86v/87r]
Literatur
  • Hans Fromm und Hanns Fischer, Mittelalterliche deutsche Handschriften der Universitätsbibliothek München (I), in: Unterscheidung und Bewahrung. Festschrift für Hermann Kunisch zum 60. Geburtstag, Berlin 1961, S. 109-131, hier S. 119-121.
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 149f. [online]
  • Ulrich Schülke, Konrads Büchlein von der geistlichen Gemahelschaft. Untersuchungen und Text (MTU 31), München 1970, S. 54f.
  • Rainer Meisch, 'Geistlicher Neujahrsbrief', in: 2VL 2 (1980), Sp. 1172-1174, hier Sp. 1172.
  • Nigel F. Palmer, Marquard von Lindau, in: 2VL 6 (1987), Sp. 81-126 + 2VL 11 (2004), Sp. 978, hier Bd. 6, Sp. 99.
  • Karin Schneider, 'Speculum artis bene moriendi', in: 2VL 9 (1995), Sp. 40-49, hier Sp. 45 (Nr. 2).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 3,2, München 1998, S. 81-84 (Nr. 23.0.3) und Abb. 51. [online]
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 72, Tafelbd. Abb. 287.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Dorothea Heinig
Juli 2014