Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6958

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Add. 24315Codex239 Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-144; II: Bl. 145-239)

Inhalt 

Teil I:
Bl. 1r-137r = Johannes Hartlieb: 'De amore deutsch' (L)
Bl. 138ra-143ra = 'Drakula' / 'Historia von dem pösen Dracul' (P [D])
Bl. 144 = leer

Teil II:
Bl. 145r-239v = Heinrich von Mügeln: 'Valerius-Maximus-Auslegung' (L)
Bl. 239* = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße290 x 205 mm
Schriftraum?
SpaltenzahlI: ?; II: 2
ZeilenzahlI: ?; II: 44-45
EntstehungszeitI: spätes 15. Jh. (Priebsch S. 205); II: wohl um 1450 (Hilgers S. 45), 15. Jh. (Priebsch S. 206)
Schreibsprachebair. mit ostmd. Merkmalen (böhm.?) (Karnein [1970] S. 50)

Forschungsliteratur 

AbbildungenHarmening [1983] S. 19 (Abb. 3) [= Bl. 138r], S. 26 (Abb. 4) [= Bl. 143ra]
Literatur
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 205f. (Nr. 250). [online]
  • Alfred Karnein, De Amore deutsch. Der Tractatus des Andreas Capellanus in der Übersetzung Johann Hartliebs (MTU 28), München 1970, S. 50f.
  • Heribert A. Hilgers, Die Überlieferung der Valerius-Maximus-Auslegung Heinrichs von Mügeln. Vorstudien zu einer kritischen Ausgabe (Kölner Germanistische Studien 8), Köln/Wien 1973, S. 45-47.
  • Dieter Harmening, 'Drakula', in: 2VL 2 (1980), Sp. 221-223, hier Sp. 222.
  • Karl Stackmann, Heinrich von Mügeln, in: 2VL 3 (1981), Sp. 815-827 + 2VL 11 (2004), Sp. 633, hier Sp. 819f. (ohne diese Handschrift).
  • Dieter Harmening, Der Anfang von Dracula. Zur Geschichte von Geschichten (Quellen und Forschungen zur euro­päischen Ethnologie 1), Würzburg 1983, S. 19-26, 82 (mit Abdruck der 'Drakula'-Geschichte nach dieser Hs.).
  • Alfred Karnein, De Amore in volkssprachlicher Literatur. Untersuchungen zur Andreas-Capellanus-Rezeption in Mittelalter und Renaissance (Germanisch-Romanische Monatsschrift. Beiheft 4), Heidelberg 1985, S. 286 (Nr. 73).
  • Frank Fürbeth, Johannes Hartlieb. Untersuchungen zu Leben und Werk (Hermaea N.F. 64), Tübingen 1992, S. 277.
  • Wolfgang Achnitz, Graf Draculas Herkommen aus deutschen Texten der Frühen Neu­zeit, in: How To Make A Monster. Konstruktionen des Monströsen, hg. von Sabine Kyora und Uwe Schwagmeier (Film - Medium - Diskurs 37), Würzburg 2011, S. 21-40, hier S. 37.
Archivbeschreibung---
cb, Dezember 2019