Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7361

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Bamberg, Staatsbibl., Msc. Hist. 147 (früher E.VII.54)CodexI + 264 + II Blätter (aus 2 Teilen zusammengesetzt, I: Bl. 1-214; II: Bl. 215-264)

Inhalt 

'St. Klara-Buch', darunter:

Bl. 143r-145r, 218r-219v = leer
Bl. 146r-160r = 'Agnes von Assisi'
Bl. 160r-183r = Klara von Assisi: Briefe an Agnes von Böhmen
Bl. 183v-214v = Klara-Gebet(e)
Bl. 215r-217v = Klara-Sequenzen

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße149 x 105 mm
Schriftraum95-115 x 65-80 mm
Spaltenzahl1
ZeilenzahlI: 17; II: 22-23
BesonderheitenBl. 264 gehört vor Bl. 263 (KdiH S. 275); Die letzte Lage ist unvollständig (Manuscripta Mediaevalia); Schreiber (Bl. 183r): Margarethe von Wiesenthau (Leitschuh/Fischer S. 245)
Entstehungszeit14./15. Jh. (Leitschuh/Fischer S. 243); vor 1403 (Jung S. 35*); letztes Viertel 14. Jh. und erstes Viertel 15. Jh. (Manuscripta Mediaevalia)
Schreibsprachenürnberg. (KdiH S. 275)
SchreibortKlarissenkloster Nürnberg (Leitschuh/Fischer S. 245)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Friedrich Leitschuh und Hans Fischer, Katalog der Handschriften der Königlichen Bibliothek zu Bamberg, Bd. 1,2,2: Historische Handschriften (Msc. Hist.), Bamberg 1897 (Revidierter Nachdruck Wiesbaden 1966), S. 243-245. [online]
  • Kurt Ruh, 'St. Klara-Buch', in: 2VL 4 (1983), Sp. 1183f., hier Sp. 1184.
  • Kurt Ruh, Das 'St. Klara-Buch', in: Wissenschaft und Weisheit 46 (1983), S. 192-206.
  • Ruth Meyer, junckfraw - mvter - helferin. Das Bild der hl. Klara im 'St. Klara-Buch' und seine Rezeption im 15. Jahrhundert, in: Collectanea Franciscana 62 (1992), S. 507-532.
  • Bettina Jung, Das Nürnberger Marienbuch. Untersuchungen und Edition (Texte und Textgeschichte 55), Tübingen 2004, S. 35*.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 6,3/4 (Heiligenleben, von Ulrike Bodemann), München 2005, S. 274-276. [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisEine Beschreibung der Hs. von Karl-Georg Pfändtner ist via Manuscripta Mediaevalia verfügbar.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf
Markéta Trillhaase, Juli 2020