Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

Handschriftenbeschreibung 7661

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Universitäts- und Landesbibl., Frg. 64Fragment2 Querstreifen eines Doppelblattes

Inhalt 

'Kaiserchronik' C (Schröder Nr. 34)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgrößeca. [90] x 135 mm
Schriftraumca. <150> x 100 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl<51>
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenAusgelöst aus der Inkunabel 107 H 4 (Gregorius Ariminensis, ‘Lectura super primum librum Sententiarum Petri Lombardi’, Paris: Louis Martineau, 9. VIII. 1482 = GW 11503) der Universitäts- und Landesbibliothek. Der Band stammt aus dem Augustiner-Chorherrenstift Neustift bei Brixen (vgl. den entsprechenden handschriftlichen Besitzvermerk) und gelangte 1807 im Zuge der Säkularisation nach Innsbruck (vgl. Schönbach S. 339).
Entstehungszeit1. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprachebair.-österr.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Fragments
Literatur
  • Anton E. Schönbach, Altdeutsche Funde aus Innsbruck I-VII, in: ZfdA 33 (1889), S. 339-394, hier S. 339, 380-383 (mit Abdruck). [online]
  • Edward Schröder (Hg.), Kaiserchronik eines Regensburger Geistlichen (MGH Deutsche Chroniken I,1), Berlin 1895 (Neudruck Berlin/Zürich 1964), S. 439 (Nr. 34). [online]
  • Kaiserchronik - digital [online] [zur Beschreibung]
Archivbeschreibung---
Ergänzender Hinweis
  • Versbestand: 8244-8269 + 8294-8322 + 8340-8365 + 8385-8412 + 9530-9551 + 9577-9595 + 9621-9637 + 9663-9686
Manuel Bauer / Joachim Heinzle / Jürgen Wolf, Dezember 2022