Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8531

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Göttweig, Stiftsbibl., Cod. 225 (rot) / 202 (schwarz) (früher N 56)Codex312 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-309r = 'Historienbibel' (Gruppe IIIa), darin:
Bl. 261va-309ra = 'Propheten-Auszug'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße296 x 220 mm
Schriftraum205 x 150 mm
Spaltenzahl1 (bis Bl. 72), dann 2
Zeilenzahl33-37
BesonderheitenVorbesitzer: Johannes Christophorus comes ab Oedt (Exlibris)
Entstehungszeit15. Jh. (Kornrumpf S. 354)
Schreibspracheösterr. (Newald Bl. 2)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Vinzenz Werl, Manuscripten-Catalog der Stifts-Bibliothek zu Göttweig, Bd. 1, Göttweig 1843 (handschriftlich; in fotomechanischer Reproduktion vorliegend: University Microfilms Ltd. High Wycomb, England, A Xerox Company, Ann Arbor, Michigan, USA), S. 411. [online]
  • Claudia Brandt, 'Propheten-Auszug', in: 2VL 7 (1989), Sp. 867-870, hier Sp. 868.
  • Gisela Kornrumpf, Die österreichischen Historienbibeln IIIa und IIIb, in: Deutsche Bibelübersetzungen des Mittelalters. Beiträge eines Kolloquiums im Deutschen Bibel-Archiv, unter Mitarbeit von Nikolaus Henkel hg. von Heimo Reinitzer (Vestigia Bibliae 9/10 [1987/1988]), Bern u.a. 1991, S. 350-374, hier S. 354f. (Nr. 53a).
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273 bis 1439, II. Halbband: Die Literatur zur Zeit der habsburgischen Herzöge von Rudolf IV. bis Albrecht V. (1358-1439) (Geschichte der Literatur in Österreich 2,2), Graz 2004, S. 316.
ArchivbeschreibungRichard Newald (1927) 4 Bll.
cg, Juli 2012