Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

'Ägidius' ('Trierer/Höxter Ägidius')

Vgl. Karl-Ernst Geith, in: 2VL 1 (1978), Sp. 75f. + 2VL 11 (2004), Sp. 27f.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Berlin, Staatsbibl., Nachlaß Grimm 132,11
  2. Trier, Stadtbibl., Mappe X, Fragm. 13
    Trier, Stadtbibl., Mappe X, Fragm. 14

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Werkentstehung: gegen 1160 (Geith Sp. 76)

Ausgaben

  • Jacob Grimm, Bruchstück aus einer gereimten Legende von dem heil. Aegidius, in: Archiv für Geschichte und Alterthumskunde Westphalens 1 (Heft 2) (1826), S. 73-80 [wieder in: Jacob Grimm, Kleinere Schriften, Bd. 6, Berlin 1882, S. 364-370]. [online]
  • Heinrich Hoffmann, Aegidius, Bruchstück, in: Fundgruben für Geschichte deutscher Sprache und Litteratur I (1830; Nachdruck Hildesheim 1969), S. 246-249. [online]
  • Max Roediger, Trierer Bruchstücke II. Aegidius, in: ZfdA 21 (1877), S. 331-412. [online]
  • Karl Bartsch (Hg.), Der Trierer Aegidius, in: Germania 26 (1881), S. 1-57. [online]