Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10189

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 5146Fragment44 Streifen (18 vollständige, 8 halbe Blätter)

Inhalt 

Schluß eines Pflanzenglossars (lat.-dt.) [Bl. 1ra]
Arzneibuch [Bl. 1ra-18vb, 33r-40v]

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgrößeca. [260 x 98] mm
Schriftraum<210 x ca. 160-170> mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl25-35
Entstehungszeit2. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 498); die Datierung von Keil (14. Jh.) ist überholt!
Schreibspracheniederalem.-elsäss. (Schneider S. 499)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Gundolf Keil, 'Deutsches salernitanisches Arzneibuch', in: 2VL 2 (1980), Sp. 69-71 + 2VL 11 (2004), Sp. 348.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 4001-5247 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,7), Wiesbaden 1996, S. 498f. [online]
  • Bernhard Schnell in Zusammenarbeit mit William Crossgrove (Hg.), Der deutsche 'Macer'. Vulgatfassung. Mit einem Abdruck des lateinischen Macer Floridus 'De viribus herbarum' (Texte und Textgeschichte 50), Tübingen 2003, S. 93, 135 (M20).
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 28.
ArchivbeschreibungMaria Moser (1931) 2 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Daniel Könitz, Juni 2014