Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 10245

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 823Codex200 Blätter

Inhalt 

Bl. 11r-18v = Michael Puff aus Schrick: 'Büchlein von den ausgebrannten Wässern'
und Gabriel von Lebenstein: 'Von den gebrannten Wässern'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße155 x 103 mm
EntstehungszeitEnde 15. Jh. (Schneider S. 479)
Schreibspracheostfrk. (Schneider S. 480)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Helmut Walther, Acht Heidelberger und Münchner Handschriftenfunde zu den "gebrannten Wässern" Gabriels von Lebenstein, in: Sudhoffs Archiv 52 (1968), S. 289-309, hier S. 306f. (Nr. VII).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 691-867 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,5), Wiesbaden 1984, S. 479-485. [online]
  • Britta-Juliane Kruse, Verborgene Heilkünste. Geschichte der Frauenmedizin im Spätmittelalter (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 5 [239]), Berlin/New York 1996, S. 436 (Nr. 29).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Marco Heiles
Dezember 2014