Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 18899

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Breslau / Wrocław, Universitätsbibl., Cod. IV D 5Codex

Inhalt 

Geistliche Sammelhandschrift; darin u.a.:
Bl. 11r-26v = 'Franziskanerregel'
Bl. 50r-125r = Bonaventura: 'Soliloquium', dt.
Bl. 125v-126r = Mariengebet
Bl. 127v-130v = Gebete

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße104 x 71 mm
Entstehungszeit1486 (Lievens S. 204)
Schreibsprachemndl.

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Herman Brandes, Jesu Namen, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 11 (1885), S. 173-176. [online]
  • Göber-Katalog: Katalog rękopisów dawnej Biblioteki Uniwersyteckiej we Wrocławiu [Katalog der Handschriften der ehemaligen Universitaetsbibliothek Breslau], 26 Bde. (handschriftl. und masch.), Breslau ca. 1920-1940, Bd. 26, Bl. 143-154. [online]
  • Robrecht Lievens, Middelnederlandse handschriften in Oost-Europa (Leonard Willemsfonds I), Gent 1963, S. 204-210 (Nr. 152).
  • Tobias Tanneberger, "... usz latin in tutsch gebracht ...". Normative Basistexte religiöser Gemeinschaften in volkssprachlichen Übertragungen. Katalog - Untersuchung - Fallstudie (Vita regularis. Abhandlungen 59), Berlin 2014, S. 256f. (Nr. 258).
  • Eckhart Triebel, Meister Eckhart. Verzeichnis der Textzeugen. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine, Eckhart Triebel
Jürgen Wolf, Juli 2018