Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 19543

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Melk, Stiftsbibl., Cod. 1602 (245; E 37)Codex

Inhalt 

Sammelband, darin:
Bl. 119v-121r (früher S. 220-223) = 'Kreuzesholzlegende Do Adam was neun hundert und xxxii jar'
Bl. 122r–127r (früher S. 225-235) = Unterweisung für Messdiener, lat./dt.

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Entstehungszeit1450-1500

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Adolph Franz, Die Messe im deutschen Mittelalter. Beiträge zur Geschichte der Liturgie und des religiösen Volkslebens, Freiburg i.Br. 1902 (Nachdruck Darmstadt 1963), S. 710 (Nr. 10). [online]
  • Bob Miller, Fünf deutsche Prosafassungen der Kreuzholzlegende 'Post peccatum Adae', in: Metamorphosen der Bibel. Beiträge zur Tagung 'Wirkungsgeschichte der Bibel im deutschsprachigen Mittelalter' vom 4. bis 6. September 2000 in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier, zusammen mit Michael Embach und Michael Trauth hg. von Ralf Plate und Andrea Rapp (Vestigia Bibliae 24/25 [2002/2003]), Bern 2004, S. 289-342, hier S. 321-324 (mit Edition der Legendenfassung dieser Hs. S. 322ff.).
  • Christine Glaßner, Katalog der deutschen Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts des Benediktinerstiftes Melk. Katalogband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 492; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters III,3), Wien 2016, S. 701-712.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisAbschrift der Kreuzesholzlegende in Berlin, Staatsbibl., mgq 488, S. 315-320 von Franz Goldhann
Gisela Kornrumpf (München) / cg, August 2017