Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 21106

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. 8826Codex288 Blätter

Inhalt 

Bl. 29ra-281ra = 'Südmittelniederländische Legenda aurea' (N1), darin u.a.:
Bl. 96va-101va = 'Dorothea' (Prosalegenden) (4)
Bl. 101va-106ra = 'Gertrud von Nivelles' (Prosalegenden) (6)
Bl. 206vb-213ra = 'Margareta von Antiochien' (Prosalegenden) (3)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Entstehungszeit1490/93 (Calaresu S. 355, Anm. 29)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Jan Deschamps, Middelnederlandse Handschriften uit europese en amerikaanse Bibliotheken, Leiden 1972, S. 198. [online]
  • Lotte Kurras, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften, Erster Teil: Die literarischen und religiösen Handschriften. Anhang: Die Hardenbergschen Fragmente (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg 1,1), Wiesbaden 1974, S. 61f. [online]
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 81 (Sigle N1), 403.
  • Antonella Calaresu, Die Wolfenbütteler Fassungen der Dorothealegende, in: ZfdA 148 (2019), S. 351-376, hier S. 355, Anm. 29.
Archivbeschreibung---
Juli 2020