Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 22714

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Innsbruck, Landesmuseum Ferdinandeum, Cod. FB 32008Codex197 Blätter

Inhalt 

Lat.-dt. Vintlersches Arzneibuch; darin dt. u.a.:
Bl. 30v = Mariengebete
Bl. 134r-137v = Rezepte, Regeln etc.
Bl. 154v = Pestgebete
Bl. 171v = Pestrezepte des Michael Puff aus Schrick
Bl. 172r-182v = Hans Wirker: 'Pestregiment'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße300-305 x 210 mm
BesonderheitenZahlreiche Schreiber: u.a. Hainrich Erelbach zu Landshut und Regensburg (das ist nach Recherchen von Klaus Graf und Franz Fuchs der Augsburger Stadtschreiber Heinrich Erlbach)
EntstehungszeitHauptteil 1471, fortgeführt bis ins 17. Jh. (Sandbichler S. 157)

Forschungsliteratur 

Literatur
  • Helmut Walther / Gundolf Keil, Puff, Michael, aus Schrick, in: 2VL 7 (1989), Sp. 905-910 + 2VL 11 (2004), Sp. 1282.
  • Gundolf Keil, Wirker (Würker), Hans, in: 2VL 10 (1999), Sp. 1249-1251, Sp. 1250 mit Nennung der Innsbrucker Hs.
  • Bernhard und Hans Peter Sandbichler, Handschriftenkatalog des Museum Ferdinandeum: Die Codices des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum bis 1600, (masch.) Innsbruck 1999, S. 157-167. [online] [PDF online]
Archivbeschreibung---
nb / Klaus Graf, Dezember 2019