Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3491

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Hamburg, Staats- und Universitätsbibl., Cod. theol. 2182a [verschollen]Codex139 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-5r = Gebet(e) (Nachtrag)
Bl. 7r = Besitzvermerk, sonst leer
Bl. 8r-94v = Tagzeiten unserer lieben Frau
Bl. 94v-98r = Nachträge
Bl. 98v-99v = leer
Bl. 100r-129v = Die sieben Bußpsalmen, Litanei
Bl. 130r-133r = Gebet(e)
Bl. 134r-138r = Geistliches Lied (Nachtrag, Ende 15. Jh.)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Krüger S. 230)
Schreibsprachend. (Krüger S. 230)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Ernst Förstemann, Die Gräflich Stolbergische Bibliothek zu Wernigerode, Nordhausen 1866, S. 108. [online]
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in Wolfenbüttel und einigen benachbarten Bibliotheken. Dritter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1902 (Beiheft), Göttingen 1902, S. 224. [online]
  • Nilüfer Krüger, Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Bd. 3: Quarthandschriften und kleinere Formate (Cod. theol. 1751-2228) (Katalog der Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg II,3), Stuttgart 1993, S. 230. [online]
  • Ulrich-Dieter Oppitz, Die "Deutschen Manuskripte des Mittelalters" (Zb-Signatur) der ehemaligen Stolberg-Wernigerodischen Handschriftensammlung, in: Geographia Spiritualis. Festschrift für Hanno Beck, hg. von Detlef Haberland, Frankfurt a.M. u.a. 1993, S. 187-205, hier S. 196.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Katrin Janz-Wenig, Anja Peters
August 2021