Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 4329

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. III.1.2° 6CodexII + 274 + II Blätter

Inhalt 

Bl. 2ra-162rb = Epistolar
Bl. 162v = leer
Bl. 163ra-251vb = Evangelistar
Bl. 252 = leer
Bl. 253ra-271va = Irmhart Öser: 'Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaac'
Bl. 272va-274vb = Von sieben Höllenstrafen (Nachtrag des 16. Jh.s)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße262 x 190 mm
Schriftraum190-215 x 131-136 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl25-37 (ab Bl. 272v: 37-44)
BesonderheitenSchreibernennung auf Bl. 251vb: per Johannem Liebhart de Stain
Entstehungszeit1432 (Bl. 162rb, 251vb); 1431 (vgl. Bl. 271va)
Schreibsprachenordbair. (Schneider S. 159)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Monika Marsmann, Die Epistel des Rabbi Samuel an Rabbi Isaak. Untersuchung und Edition, Diss. München 1971 (ohne diese Hs.).
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 159f. [online]
  • Karl Heinz Keller, Textgemeinschaften im Überlieferungsvorgang. Fallstudie aus der Überlieferung der 'Epistel Rabbi Samuels an Rabbi Isaac' in der volkssprachlichen Übertragung Irmhart Ösers (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 527), Göppingen 1992, S. 78f.
Archivbeschreibungvorhanden (unter Maihingen)
Oktober 2010