Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 5136

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. theol. 5Codex281 Blätter

Inhalt 

'Elsässische Legenda aurea' (Ks1)
Bl. 22rb-23va = 'Heinrich II.' (Prosalegenden) (1)
Bl. 112ra-vb = 'Aurelia'
Bl. 125va-126va = 'Florentinus' (Prosalegenden) (K1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße410 x 310 mm
Schriftraum290 x 200 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl38
BesonderheitenLederschnitteinband
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Wiedemann S. 9); 2. Hälfte 15. Jh. (Williams-Krapp S. 43)
Schreibspracherheinfrk. (Williams-Krapp S. 43; Wiedemann S. 10)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Schmidt-Künsemüller S. 143 (Nr. 126) [= Einband VD und RD]
Literatur
  • Friedrich Adolf Schmidt-Künsemüller, Corpus der gotischen Lederschnitteinbände aus dem deutschen Sprachgebiet (Denkmäler der Buchkunst 4), Stuttgart 1980, S. 22 (Nr. 126), 143 (Abb.).
  • Ulla Williams und Werner Williams-Krapp (Hg.), Die 'Elsässische Legenda aurea', Bd. I: Das Normalcorpus (Texte und Textgeschichte 3), Tübingen 1980, S. XXI.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 43 ((Sigle Ks1).
  • Konrad Wiedemann, Manuscripta Theologica. Die Handschriften in Folio (Die Handschriften der Gesamthochschul-Bibliothek Kassel - Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel 1,1), Wiesbaden 1994, S. 9f. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Klaus Graf, Sine Nomine
Oktober 2019