Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6137

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 441Codexnoch 240 Blätter

Inhalt 

Bl. 2r-206v = Bruder Philipp: 'Marienleben'
Bl. 206v-220v = 'Veronika' I ('Die sieben Ärzte')
Bl. 221r-237r = 'Margareta von Antiochien' (Verslegende I)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße200 x 143 mm
Schriftraum130-155 x 82-100 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl19-25
Entstehungszeit1428 (vgl. Bl. 206v)
Schreibsprachemd. (thür.) (Schneider [1973] S. 264)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • SW-Abbildung des Codex
  • Schneider (1994) Abb. 81-82 [= Bl. 206r, 206v]
  • Kat. dtspr. ill. Hss. Abb. 6 [= Bl. 1v] (in Farbe)
Literatur
  • Ludwig Denecke, Philipp, Bruder, in: 1VL III (1943), Sp. 880-891, hier Sp. 890 (Nr. 39).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 264-267. [online]
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 141-146 (Nr. 39). [online]
  • Karin Schneider, Die datierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München, Teil 1: Die deutschen Handschriften bis 1450 (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland IV,1), Stuttgart 1994, S. 28 und Abb. 81-82.
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 9,1 (Mariendichtung - Maximilianae), München 2020, S. 25-27.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Elke Krotz, Sine Nomine
März 2021