Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6150

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 473Codex198 Blätter

Inhalt 

Bl. 33r-104v = 'Tundalus' (Übersetzung C) (C7)
Bl. 105r-106r = Martin von Amberg: 'Gewissensspiegel' (M3)
Bl. 183v-185v = 'Stimulus amoris', dt. (Exzerpt) (mü6)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße145 x 105 mm
Entstehungszeit1487 (vgl. Bl. 104v)
Schreibsprachemittelbair. (Schneider S. 393)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Manfred Schwinger, Martin von Amberg, Der Gewissensspiegel. Zur handschriftlichen Überlieferung, Diss. (masch.) Graz 1966, S. 35f.
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 393-397. [online]
  • Nigel F. Palmer, 'Visio Tnugdali'. The German and Dutch Translations and their Circulation in the Later Middle Ages (MTU 76), München 1982, S. 253-255.
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 440 (M 88).
  • Falk Eisermann, 'Stimulus amoris'. Inhalt, lateinische Überlieferung, deutsche Übersetzungen, Rezeption (MTU 118), Tübingen 2001, S. 477f.
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine
Februar 2012