Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6436

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Universitätsbibl., 2° Cod. ms. 578Codexnoch 76 Blätter

Inhalt 

'Iatromathematisches Hausbuch', darin:
Bl. 6v-7r, 9r = 'Lucidarius' [Auszüge] (M9)
Bl. 32r-56r = 'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg (nach Konrad von Eichstätt und anderen Quellen) (U)
Bl. 56r-75r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (Bearbeitung)

Kodikologie 

BeschreibstoffPergament
Blattgröße260 x 172 mm
Schriftraum190-220 x 130-140 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl25-43
Entstehungszeit1474 (vgl. Bl. 31r), 1475 (vgl. Bl. 75r)
Schreibsprachebair. (Kornrumpf/Völker S. 32)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Farb-Abbildung des Codex
  • Müller, Tafelbd. Abb. 274 [= Bl. 75r]
Literatur
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 32-34. [online]
  • Christa Hagenmeyer, Die 'Ordnung der Gesundheit' für Rudolf von Hohenberg. Untersuchungen zur diätetischen Fachprosa des Spätmittelalters mit kritischer Textausgabe, Diss. Heidelberg 1972, S. 23f.
  • Bernhard Schnell, Ein Würzburger Fragment des 'Iatromathematischen Hausbuchs'. Ein Beitrag zu dessen Überlieferungsgeschichte, in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 5 (1987), S. 123-141, hier S. 132 (Nr. 13).
  • André Parent, Das 'Iatromathematische Hausbuch' in seiner bisher ältesten Fassung: Die Buchauer Redaktion Heinrich Stegmüllers von 1443, Diss. (masch.) Montréal 1988, S. 5 (Nr. 9). [online]
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 44, 48 (Nr. 14).
  • Dagmar Gottschall und Georg Steer (Hg.), Der deutsche 'Lucidarius', Bd. 1: Kritischer Text nach den Handschriften (Texte und Textgeschichte 35), Tübingen 1994, S. 17* (Nr. 73).
  • Wolfgang Müller, Die datierten Handschriften der Universitätsbibliothek München, Text- und Tafelband (Datierte Handschriften in Bibliotheken der Bundesrepublik Deutschland VI), Stuttgart 2011, Textbd. S. 49f., Tafelbd. Abb. 274.
  • Vera-Sophia Sailer, Das Buch als Medium der Bildung für die Lebenspraxis bei den Kartäusern - Gesundheit als Thema, am besonderen Beispiel der Pflege der Medizin, Diss. Wien 2012. [online]
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 28.
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Sine Nomine, Thomas Gloning
cg, Juni 2014