Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 7606

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
[a]Colmar, Stadtbibl., Depositum Musée BartholdiCodexnoch 190 Blätter, viele Blätter stark beschädigt, mit Textverlust
[b]Berlin, Staatsbibl., Hdschr. 396Fragment4 Blätter
[c]Bregenz, Landesbibl., Hs. Fr. 1a-bFragment2 Blätter

Inhalt 

'Weltchronikkompilation' (aus Rudolf von Ems: 'Weltchronik', 'Adam und Eva' ['Adams Klage'], 'Christherre-Chronik', Jans von Wien: 'Weltchronik')

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße410 x 285 mm
Schriftraum285 x 180 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl32-48 (meist 40-43)
VersgestaltungVerse abgesetzt
Besonderheitenlavierte Federzeichnungen (noch 105)
EntstehungszeitEnde 14. Jh. (Plate S. 29); um 1400 (Günther S. 125)
Schreibsprachealem. (aus dem Elsaß? [vgl. Günther S. 126ff.])

Forschungsliteratur 

Abbildungen[a]
  • Farb-Abbildung des Fragments
  • Lévy Tafel I (nach S. 504) [= Bl. 52v]
[b]
  • Becker/Brandis S. 259 (Abb. 4) [= Bl. 17v, in Farbe]
  • Brandis Tafel XXVII [= Bl. 85v, in Farbe]
  • Aderlaß und Seelentrost S. 416 [= Bl. 17v, in Farbe]
Literatur
  • Ernest Lévy, Un Manuscrit de la "Chronique Universelle" de Rudolf von Ems, in: Revue Gérmanique 5 (1909), S. 551-585 (mit Abdruck von Bl. 21vb-22ra). [online]
  • Hartung & Karl. Auktion 49 (7.-9. Mai 1985): Wertvolle Bücher, Manuskripte, Autographen, Graphik, München 1985, S. 17f. (Nr. 63-67).
  • Peter Jörg Becker und Tilo Brandis, Eine Sammlung von vierzig altdeutschen Handschriften für die Staatsbibliothek, in: Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz 30 (1993), S. 247-280 [wieder in: Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Altdeutsche Handschriften (Kulturstiftung der Länder. Patrimonia 87), Berlin 1995, S. 9-40], hier S. 258-260.
  • Jörn-Uwe Günther, Die illustrierten mittelhochdeutschen Weltchronikhandschriften in Versen. Katalog der Handschriften und Einordnung der Illustrationen in die Bildüberlieferung (tuduv-Studien, Reihe Kunstgeschichte 48), München 1993, S. 125-131 (Nr. 9).
  • Danielle Jaurant, Rudolfs 'Weltchronik' als offene Form. Überlieferungsstruktur und Wirkungsgeschichte (Bibliotheca Germanica 34), Tübingen/Basel 1995, S. 91-123.
  • Dorothea Klein, Heinrich von München und die Tradition der gereimten deutschen Weltchronistik, in: Studien zur 'Weltchronik' Heinrichs von München, Bd. 1: Überlieferung, Forschungsbericht, Untersuchungen, Texte, hg. von Horst Brunner, Redaktion: Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 29), Wiesbaden 1998, S. 1-112, hier S. 100 (Nr. 121).
  • Tilo Brandis, Mittelalterliche deutsche Handschriften. 25 Jahre Neuerwerbungen der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften. Ergebnisse der Berliner Tagung in der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, 6.-8. April 2000, hg. von Hans-Jochen Schiewer und Karl Stackmann, Tübingen 2002, S. 303-335 und Tafel XXIV-XXXIV, hier S. 313 (Nr. 20).
  • Aderlaß und Seelentrost. Die Überlieferung deutscher Texte im Spiegel Berliner Handschriften und Inkunabeln, hg. von Peter Jörg Becker und Eef Overgaauw (Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Ausstellungskataloge N.F. 48), Mainz 2003, S. 415-417 (Nr. 196) [Bernd Michael].
  • Ralf Plate, Die Überlieferung der 'Christherre-Chronik' (Wissensliteratur im Mittelalter 28), Wiesbaden 2005, S. 29f. (Nr. 13).
  • Gesine Mierke, Riskante Ordnungen. Von der Kaiserchronik zu Jans von Wien (Deutsche Literatur. Studien und Quellen 18), Berlin 2014, S. 290f.
Archivbeschreibung---
Ergänzender HinweisDie Bregenzer Fragmente wurden in der einschlägigen Literatur bisher mit der Signatur "Hs. 35a und 35b" sowie "Hs. Fr. 85A-B" bezeichnet; diese Signaturen sind (nach Auskunft von Mag. Norbert Schnetzer von der Landesbibl. Bregenz vom 27.2.2006) nach der Rückgabe von Beständen an das Landesarchiv und der Neusignierung der verbliebenenen Fragmente falsch bzw. überholt.
Mitteilungen von Sine Nomine
Manuel Bauer, Oktober 2020