Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 8417

Aufbewahrungsorte | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsorte 

InstitutionArtUmfang
Prag, Nationalbibl., Cod. XVI.F.73CodexI + 131 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-69v = Johann von Neumarkt: 'Buch der Liebkosung'
Bl. 69v = Schreibernotiz
Bl. 70r-71v = leer
Bl. 72r-111r = Marquard von Lindau: 'Hiob-Traktat'
Bl. 111v-113v = leer
Bl. 114r-125v = Predigt (über Io 8,59)
Bl. 126-131 = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße212 x 155 mm
Schriftraum170 x 106 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl26-28 und 23 (Predigt)
BesonderheitenNennung der Schreiberin Bl. 69v: Els; im vorderen Spiegel Besitzeintrag aus dem 15./16. Jh. für das Augustinerchorfrauenstift Inzigkofen
EntstehungszeitMitte 15. Jh. (Eis Bl. 2)
Schreibspracheschwäb. (Eis Bl. 2); alem. (Richter S. 319); ostalem. (Fechter S. 85)

Forschungsliteratur 

Abbildungen---
Literatur
  • Antiquariat Fidelis Butsch, Catalog XVII der Birett'schen Antiquariats-Buchhandlung F. Butsch in Augsburg, November 1840, S. 56 ["S. Augustini Liebkosen ..."]. [online]
  • Antiquarischer Katalog der C. H. Beck'schen Buchhandlung in Nördlingen 78 (1865), S. 5 (Nr. 38). [online]
  • Joseph Klapper (Hg.), Schriften Johanns von Neumarkt, 1. Teil: Buch der Liebkosung. Übersetzung des Pseudoaugustinischen Liber soliloquiorum animae ad Deum (Vom Mittelalter zur Reformation 6,1), Berlin 1930 (ohne diese Hs.). [online]
  • Dieter Richter, Eine weitere Handschrift der 'Soliloquien'-Übersetzung Johanns von Neumarkt, in: ZfdA 98 (1969), S. 319f.
  • Eckart Greifenstein, Der Hiob-Traktat des Marquard von Lindau. Überlieferung, Untersuchung und kritische Textausgabe (MTU 68), München 1979, S. 86.
  • Werner Höver, Johann von Neumarkt, in: 2VL 4 (1983), Sp. 686-695 + 2VL 11 (2004), Sp. 795, hier Bd. 4, Sp. 687.
  • Werner Fechter, Deutsche Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts aus der Bibliothek des ehemaligen Augustinerchorfrauenstifts Inzigkofen (Arbeiten zur Landeskunde Hohenzollerns 15), Sigmaringen 1997, S. 85-87 (Nr. 19).
  • Rukopisné Fondy Centrálních a Cirkevních Knihoven v České Republice, Redaktor svazku: Marie Tošnerová (Průvodce Po Rukopisných Fondech V České Republice IV), Prag 2004 [Einführung in dt. Sprache unter dem Titel: Handschriften in den zentralen und kirchlichen Bibliotheken der Tschechischen Republik], S. 125 (Nr. 389).
ArchivbeschreibungGerhard Eis (1937) 4+1 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine, Regina Cermann
Januar 2015