Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11225

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Augsburg, Universitätsbibl., Cod. III.1.8° 27Codex250 Blätter

Inhalt 

Bl. 18r-72r = Marienoffizium
Bl. 73r-74r, 135r, 140r-142v = Johannes von Indersdorf: Gebete für Herzog Wilhelm III. von Bayern
Bl. 153r-157v = 'Goldenes Ave Maria' II.4: Glossengedicht Aue god grote dy koningynne rike (Ave got grüß dich küngin reich)
Bl. 167v-168v = 'Christe qui lux es et dies' (deutsch)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße158 x 103 mm
Schriftraum92-95 x 62-67 mm (ab Bl. 230v: 100-105 x 65 mm)
Spaltenzahl1
Zeilenzahl15-16 (ab Bl. 230v: 19-21)
Entstehungszeit4. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 494)
Schreibsprachesüdliches thür. (Schneider S. 494)

Forschungsliteratur 

Literatur
(Hinweis)
  • Burghart Wachinger, 'Goldenes Ave Maria', in: 2VL 3 (1981), Sp. 80-84 + 2VL 11 (2004), Sp. 544, hier Bd. 3, Sp. 83 (Nr. 4) (ohne diese Hs.).
  • Karin Schneider, Deutsche mittelalterliche Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg. Die Signaturengruppen Cod. I.3 und Cod. III.1 (Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg II,1), Wiesbaden 1988, S. 494-503. [online]
  • Arnold Schromm, Die Bibliothek des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Kirchheim am Ries. Buchpflege und geistiges Leben in einem schwäbischen Frauenstift (Studia Augustana 9), Tübingen 1998, S. 301f.
Archivbeschreibungvorhanden
Februar 2021