Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 11992

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Berlin, Staatsbibl., mgq 1526Codex147 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-54r = Martin von Amberg: 'Gewissensspiegel', Z. 1-1339 (D [Werbow], B1 [Schwinger])
Bl. 54v-57v = Gebete
Bl. 58r-60v = 'Zehn Gebote' (Verstext)
Bl. 61r-68v = 'Veronika' I ('Die sieben Ärzte')
Bl. 69r-124v = 'Vaterunserauslegung Adonay, gewaltiger herre'
Bl. 125r-146r = Pseudo-Bernhard von Clairvaux: 'Meditationes piissimae de cognitione humanae conditionis' ('De interiore homine'), dt. (Verstext)
Bl. 146v-147v = Reden Christi und seiner Mutter über die Leiden, die sie für die Menschheit erduldet hatten (nach Schwinger)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße194 x 142 mm
Schriftraum149 x 111 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahlwechselnd
BesonderheitenEine Illustration auf Bl. 1v; Schreibernennung auf Bl. 54r: Albertus de Monte (s.u. Ergänzender Hinweis [2]).
Bibliotheksprovenienz: Erfurt, Kartäuser
Entstehungszeit1432 (vgl. Bl. 54r; bei Degering zu "1427" verlesen)
Schreibsprachethür. (Ruh S. 425)

Forschungsliteratur 

AbbildungenWerbow Frontispiz [= Bl. 1v/2r]
Literatur
(Hinweis)
  • Hermann Degering, Kurzes Verzeichnis der germanischen Handschriften der Preußischen Staatsbibliothek II. Die Handschriften in Quartformat (Mitteilungen aus der Preußischen Staatsbibliothek VIII), Leipzig 1926 (Nachdruck Graz 1970), S. 250. [online]
  • Stanley N. Werbow (Hg.), Martin von Amberg, Der Gewissensspiegel (Texte des späten Mittelalters 7), Berlin 1958, S. 20, 24.
  • Kurt Ruh, Rezension über: Stanley Newman Werbow (Hg.), Martin von Amberg, Der Gewissensspiegel (Texte des späten Mittelalters 7), Berlin 1958, in: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 82 (Tüb. 1960), S. 421-428, hier S. 425.
  • Manfred Schwinger, Martin von Amberg, Der Gewissensspiegel. Zur handschriftlichen Überlieferung, Diss. (masch.) Graz 1966, S. 11, 14f.
  • Bernd Adam, Katechetische Vaterunserauslegungen. Texte und Untersuchungen zu deutschsprachigen Auslegungen des 14. und 15. Jahrhunderts (MTU 55), München 1976, S. 217.
  • Karl-Ernst Geith, 'Veronika' I, in: 2VL 10 (1999), Sp. 293-297 + 2VL 11 (2004), Sp. 1617, hier Sp. 295f. (Nr. 5) (ohne diesen bisher unbekannten Textzeugen).
  • Sándor Lázs, Martin von Amberg dedikációja Nagy Lajos udvari lovagjának, Johannes von Scharfenecknek [= Martin von Ambergs Dedikation an Johannes von Scharfeneck, den Hofritter Ludwigs des Großen: Jahr der Entstehung des Gewissensspiegels und seine Verbreitung], in: Magyar Könyvszemle [= Revue für Buch- und Pressegeschichte] 125 (2009), S. 203-211, hier S. 209 (Anm. 56). [online]
Archivbeschreibung---
Ergänzender Hinweis1) Das Incipit des von Degering als neuer Text betrachteten Stücks auf Bl. 47v entspricht Z. 1152 (Mitte) in der 'Gewissensspiegel'-Ausgabe von Werbow; d.h. der 'Gewissensspiegel' endet erst auf Bl. 54r (und nicht bereits auf Bl. 46v).
2) Der Schreiber ist nicht identisch mit dem Schreiber Albertus Rosenbom (auch Rosenbon) alias de Monte in Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., Cod. Fol. 62 (vgl. dazu Betty C. Bushey unter Mitwirkung von Hartmut Broszinski, Die lateinischen Handschriften bis 1600, Bd. 1: Fol max, Fol und Oct [Bibliographien und Kataloge der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu Weimar], Wiesbaden 2004, S. 188-191, hier S. 189).
Christine Glaßner (Wien) / Gisela Kornrumpf (München), Januar 2010