Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 14262

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
London, British Libr., MS Add. 17987Codex127 Blätter

Inhalt 

Medizinische Sammelhandschrift; darin u.a.:
'Iatromathematisches Hausbuch'
Bl. 126r = Konrad Müntzmeister: 'Klystierlehre'
Bl. 126rv = Nikolaus von Freiburg: 'Klistierlehre'

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße211 x 144 mm
EntstehungszeitMitte 15. Jahrhundert; 1446 (Mayer S. 47)
Schreibsprachealem. (Mayer S. 47)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
(in Auswahl)
Farb-Abbildungen im Internet [= Bl. 100r, 101r, 111v, 114v]
Literatur
(in Auswahl)
  • Catalogue of Additions to the Manuscripts in the British Museum in the years 1848-1853, London 1868, S. 68. [online]
  • Robert Priebsch, Deutsche Handschriften in England, Bd. 2, Erlangen 1901, S. 169-171 (Nr. 193). [online]
  • Hans-Peter Hils, Müntzmeister, Konrad, in: 2VL 6 (1987), Sp. 799f.
  • Gundolf Keil, Nikolaus von Freiburg, in: 2VL 6 (1987), Sp. 1075.
  • Bernhard Schnell, Ein Würzburger Fragment des 'Iatromathematischen Hausbuchs'. Ein Beitrag zu dessen Überlieferungsgeschichte, in: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 5 (1987), S. 123-141, hier S. 132 (Nr. 4).
  • André Parent, Das 'Iatromathematische Hausbuch' in seiner bisher ältesten Fassung: Die Buchauer Redaktion Heinrich Stegmüllers von 1443, Diss. (masch.) Montréal 1988, S. 5 (Nr. 3). [online]
  • Christine Boot, an aderlaszen ligt grosz gesuntheit. Zur Repräsentanz von Ortolfs Phlebotomie in deutschsprachigen Aderlaßtexten, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 112-157, hier S. 143f.
  • Johannes G. Mayer, Das 'Arzneibuch' Ortolfs von Baierland in medizinischen Kompendien des 15. Jahrhunderts. Beobachtungen und Überlegungen zur Werktypologie medizinischer Kompendien und Kompilationen, in: "ein teutsch puech machen". Untersuchungen zur landessprachlichen Vermittlung medizinischen Wissens. Ortolf-Studien 1, hg. von Gundolf Keil (Wissensliteratur im Mittelalter 11), Wiesbaden 1993, S. 39-61, hier S. 47 (Nr. 6).
  • Bettina Götte, Laßlunare. Untersuchungen zur mittelalterlichen Lunarliteratur unter besonderer Berücksichtigung des Aderlasses, Diss. Würzburg 1996, S. 14, 192-199 (mit Abdruck von Bl. 49v-58v).
  • Bernhard D. Haage, Ein neuer Textzeuge zum Pestgedicht des Hans Andree, in: Fachprosaforschung - Grenzüberschreitungen 8/9 (2012/13), S. 267-282.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 24.
  • The MacKinney Collection of Medieval Medical Illustrations [>>German]. [online]
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine, Christoph Weißer
jw / cg, Juli 2021