Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 16140

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Lübeck, Stadtbibl., Ms. theol. germ. 2° 11Codex157 Blätter

Inhalt 

Bl. 129rb-135vb = Pseudo-Augustinus: 'Speculum peccatoris', dt. (Lü1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße270 x 180 mm
Schriftraum195 x 135 mm
Spaltenzahl2
Zeilenzahl36-38
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh.

Forschungsliteratur 

AbbildungenJaatinen Tafel II [= Bl. 1r]
Literatur
  • Paul Hagen, Die deutschen theologischen Handschriften der Lübeckischen Stadtbibliothek (Veröffentlichungen der Stadtbibliothek der freien und Hansestadt Lübeck 1,2), Lübeck 1922, S. 7-9. [online]
  • Martta Jaatinen, Die mittelniederdeutsche Übersetzung der sogenannten Hieronymus-Briefe. Eine sprachliche Untersuchung nebst Textausgabe (Suomalaisen Tiedeakatemian toimituksia 52), Helsinki 1944, S. 31-38, 136-149 und Tafel II.
  • Gunhild Roth, Sündenspiegel im 15. Jahrhundert. Untersuchungen zum pseudo-augustinischen 'Speculum peccatoris' in deutscher Überlieferung (Deutsche Literatur von den Anfängen bis 1700, Bd. 12), Bern u.a. 1991, S. 81f.
  • Jörg Fligge, Andrea Mielke und Robert Schweitzer, Die niederdeutschen Handschriften der Stadtbibliothek Lübeck nach der Rückkehr aus kriegsbedingter Auslagerung: Forschungsbilanz nach einem Jahrzehnt (mit einer Liste aller niederdeutschen Handschriften), in: Vulpis Adolatio. Festschrift für Hubertus Menke zum 60. Geburtstag, hg. von Robert Peters, Horst P. Pütz und Ulrich Weber, Heidelberg 2001, S. 183-237, hier S. 187.
Archivbeschreibungvorhanden
Oktober 2009