Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3717

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Prag, Nationalbibl., Cod. XVI.G.19Codex306 Blätter

Inhalt 

Bl. 1r-34v, 38r-45r, 282r-283v = Geistliche Texte / Traktate / Betrachtungen
Bl. 45r-89v = Ekbert von Schönau: 'Meditatio de humanitate Christi', dt.
Bl. 34v-38r, 90r-131r, 240r-250r = Gebet(e)
Bl. 131v-139v, 173r-175v, 235r-239v, 250v-255v, 278v, 290r-295v, 301v-306v = leer
Bl. 140r-172v = 'Alexius' (Verslegende A) (P)
Bl. 176r-234v = 'Christophorus' (Verslegende A)
Bl. 256r-278r = 'Margareta von Antiochien' (Verslegende VI)
Bl. 279r-281v = 'Katharina von Alexandrien' (Verslegende VI), Fragment
Bl. 283v-287r = Pseudo-Anselm von Canterbury: 'Admonitio morienti', dt.
Bl. 287r-289v = Antiphonen
Bl. 296r-301r = 'Eustachius' (Prosalegenden)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße150 x 100 mm
Schriftraum105-113 x 64-77 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl14-20
VersgestaltungVerse nicht abgesetzt
Besonderheiten18 Freiräume für nicht ausgeführte Illustrationen (KdiH S. 289)
EntstehungszeitAnfang 15. Jh. (KdiH S. 288); 1. Hälfte 15. Jh. (Dolch S. 70)
Schreibsprachemittelbair. (ENRICH); bair.-österr. (KdiH S. 289)
SchreibortKlarissenkloster Eger? (KdiH S. 288)

Forschungsliteratur 

AbbildungenZatočil vor S. 65 [= Bl. 279r-280r]
Literatur
  • Heinrich Hoffmann, Altdeutsche Handschriften, in: Altdeutsche Blätter 2 (1840; Nachdruck Hildesheim/New York 1978), S. 82-97, hier S. 88 (Nr. VII), S. 90f. (Nr. VIII.6), S. 92-95 (Nr. X-XI). [online]
  • Anton Schönbach, Sanct Christophorus, in: ZfdA 17 (1874), S. 85-141, hier S. 137. [online]
  • Walther Dolch, Katalog der deutschen Handschriften der k. k. öff. und Universitätsbibliothek zu Prag. I. Teil: Die Handschriften bis etwa z. J. 1550, Prag 1909, S. 70-72 (Nr. 141). [online]
  • Kurt Ruh, Bonaventura deutsch. Ein Beitrag zur deutschen Franziskaner-Mystik und -Scholastik (Bibliotheca Germanica 7), Bern 1956, S. 161.
  • Leopold Zatočil, Die gereimte Katharinenlegende im Codex Nr. 206 der Stiftsbibliothek in Göttweig nebst einem Prager Fragment, in: Sborník Prací Filosofické Fakulty Brněnské University / Studia minora Facultatis Philosophicae Universitatis Brunensis, Ročník [Jg.] 21, Řada Literárněvědná (D) 19 (1972), S. 51-76 (mit Textabdruck = B [S. 66f.]).
  • Hans-Friedrich Rosenfeld, 'Christophorus', in: 2VL 1 (1978), Sp. 1230-1234 + 2VL 11 (2004), Sp. 326, hier Bd. 1, Sp. 1231 [dort irrtümlich als 'Christophorus B' bezeichnet].
  • Fritz Peter Knapp, Die Literatur des Spätmittelalters in den Ländern Österreich, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol von 1273-1439, I. Halbband: Die Literatur in der Zeit der frühen Habsburger bis zum Tod Albrechts II. 1358 (Geschichte der Literatur in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart 2,1), Graz 1999, S. 436.
  • Rukopisné Fondy Centrálních a Cirkevních Knihoven v České Republice, Redaktor svazku: Marie Tošnerová (Průvodce Po Rukopisných Fondech V České Republice IV), Prag 2004 [Einführung in dt. Sprache unter dem Titel: Handschriften in den zentralen und kirchlichen Bibliotheken der Tschechischen Republik], S. 126 (Nr. 416).
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss, fortgeführt von Norbert H. Ott zusammen mit Ulrike Bodemann, Bd. 6,3/4 (Heiligenleben, von Ulrike Bodemann), München 2005, S. 288-290 (Nr. 51.22.3). [online]
  • Balázs J. Nemes, Dis buch ist iohannes schedelin. Die Handschriften eines Colmarer Bürgers aus der Mitte des 15. Jahrhunderts und ihre Verflechtungen mit dem Literaturangebot der Dominikanerobservanz, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. von Barbara Fleith und René Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raums 1), Berlin/New York 2009, S. 157-214, hier S. 205.
  • Sibylle Jefferis, Legenden und Legendare: Bilanz der letzten 30 Jahre am Beispiel der Alexiuslegende A, in: Medieval German Textrelations: Translations, Editions, and Studies (Kalamazoo Papers 2010-2011), ed. by S. J. (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 765), Göppingen 2012, S. 317-387.
  • Klaus Klein, Zur Überlieferung der 'Alexius'-Verslegende, in: Grundlagen. Forschungen, Editionen und Materialien zur deutschen Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Rudolf Bentzinger, Ulrich-Dieter Oppitz und Jürgen Wolf (ZfdA. Beiheft 18), Stuttgart 2013, S. 257-262, hier S. 260.
  • ENRICH - Manuscriptorium, >>> Direktlink zu dieser Handschrift. [online]
ArchivbeschreibungHans Lambel (o.J.) 8 Bll.
Ergänzender HinweisDie Angaben zur Blattgröße und Schriftraum wurden freundlicherweise von Renáta Modráková (Nationalbibliothek Prag) mitgeteilt.
Mitteilungen von Gisela Kornrumpf, Balázs J. Nemes, Sine Nomine
cg, Markéta Trillhaase, Juli 2020