Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 9701

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 430Codex143 Blätter

Inhalt 

Bl. 12r-15r = Tierkreiszeichenlehre
Bl. 23r-57v, 127r-136r = Ortolf von Baierland: 'Arzneibuch' (M9)
Bl. 60v-63r = 'Secretum secretorum', dt. (Fassung G2)
Bl. 125v = Meister Anshelmus: Rezept

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße210 x 150 mm
Schriftraum140-160 x 101-117 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl22-30
BesonderheitenBl. 15v: Federzeichnung eines Tierkreiszeichenmannes (Schneider S. 239)
Entstehungszeit1. Viertel 15. Jh. (Schneider S. 238)
Schreibsprachemittelbair. (Schneider S. 239)

Forschungsliteratur 

AbbildungenMacKinney S. 152 (Nr. 113,6) [= Bl. 15v]
Literatur
  • James Follan (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland nach den ältesten Handschriften (14. Jhdt.) (Stadtarchiv Köln, W 4° 24*) (Veröffentlichungen der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie N.F. 23), Stuttgart 1963, S. 21 (Nr. 19).
  • Loren MacKinney, Medical Illustrations in Medieval Manuscripts. Part I: Early Medicine in Illuminated Manuscripts; Part II: Medical Miniatures in Extant Manuscripts: A Checklist compiled with the Assistance of Thomas Herndon (Publications of the Wellcome Historical Medical Library N. S. 5), London 1965, S. 152. [online]
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 351-500 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,3), Wiesbaden 1973, S. 238-243. [online]
  • Christoph Weißer, Neujahrsprognosen, in: 2VL 6 (1987), Sp. 915-918 + 2VL 11 (2004), Sp. 1049, hier Bd. 6, Sp. 917 (Nr. 24).
  • Regula Forster, Das Geheimnis der Geheimnisse. Die arabischen und deutschen Fassungen der pseudo-aristotelischen Sirr al-asrār / Secretum secretorum (Wissensliteratur im Mittelalter 43), Wiesbaden 2006, S. 148.
  • Ortrun Riha (Hg.), Das Arzneibuch Ortolfs von Baierland. Auf der Grundlage der Arbeit des von Gundolf Keil geleiteten Teilprojekts des SFB 226 'Wissensvermittelnde und wissensorganisierende Literatur im Mittelalter' zum Druck gebracht, eingeleitet und kommentiert von O. R. (Wissensliteratur im Mittelalter 50), Wiesbaden 2014, S. 26.
  • Bernhard Schnell, Zur Text- und Überlieferungsgeschichte des 'Arzneibuchs' Ortolfs von Baierland, in: Überlieferungsgeschichte transdisziplinär. Neue Perspektiven auf ein germanistisches Forschungsparadigma. In Verbindung mit Horst Brunner und Freimut Löser hg. von Dorothea Klein (Wissensliteratur im Mittelalter 52), Wiesbaden 2016, S. 43-68, hier S. 51f. (M9).
Archivbeschreibungvorhanden
Mitteilungen von Sine Nomine, Christoph Weißer
Teresa Reinhild Küppers, November 2019