Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6036

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
München, Staatsbibl., Cgm 343Codex278 Blätter

Inhalt 

'Elsässische Legenda aurea' (Winterteil) (M2)
Bl. 21ra-va = 'Barbara' (Prosalegenden) (1)
Bl. 76r-78v = 'Genovefa von Paris' (Prosalegenden) (2)
Bl. 166rb-167ra = Balther von Säckingen: 'Vita s. Fridolini', dt. (Auszüge)
Bl. 182ra/rb = 'Gertrud von Nivelles' (Prosalegenden) (1)
Bl. 256v-258r = 'Gangolf' (Prosalegenden) (2)
Bl. 268r-271r = 'Onuphrius' (Prosalegenden)
Bl. 274ra-276ra = 'Anatolia und Victoria' (Prosalegenden) (1)

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße275 x 190 mm
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Schneider S. 368)
Schreibspracheelsäss. (Schneider S. 368)

Forschungsliteratur 

AbbildungenSW-Abbildung des Codex
Literatur
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Cgm 201-350 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,2), Wiesbaden 1970, S. 368. [online]
  • Konrad Kunze (Hg.), Die Elsässische 'Legenda aurea', Bd. II: Das Sondergut (Texte und Textgeschichte 10), Tübingen 1983, Nr. 14.
  • Werner Williams-Krapp, Die deutschen und niederländischen Legendare des Mittelalters. Studien zu ihrer Überlieferungs-, Text- und Wirkungsgeschichte (Texte und Textgeschichte 20), Tübingen 1986, S. 44 (Sigle M2).
Archivbeschreibungvorhanden
Dezember 2019