Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 3955

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Bern, Burgerbibl., Mss. h.h. X.50Codexnoch 258 Blätter (Reihenfolge gestört)

Inhalt 

S. 1-2, 21-41 = 'Ave Maria'-Auslegung
S. 3a, 12-18 = Lehren des hl. Bernhard über himmlische und irdische Minne [eigentl. Reihung bei Bergmann: 12, 17, 18, 15, 16, 13, 14, 3a]
S. 5-11a = Betrachtung des Leidens Christi
S. 11b = Lob Christi
S. 19-20, 67-96 = Pseudo-Anselm von Canterbury: 'Interrogatio Sancti Anselmi de Passione Domini', dt.
S. 42-55b = Vaterunserauslegung
S. 56b-60b = 'Goldenes Ave Maria' II.3: Glossenlied Ave got grüß dich reine magt (Vetter Nr. 1)
S. 60b-63a = 'Ich man dich vater Jhesum Christ', Reimgebet (Vetter Nr. 2a)
S. 115a-148b = 'Marienleben Es wirt vff gan eine růt'
S. 149-304 = Heinrich Seuse: 'Büchlein von der ewigen Weisheit' [eigentl. Reihung bei Bergmann: 149-244, 267-290, 245-266, 291-304]
S. 305-330 = 'Berner Weltgerichtsspiel'
S. 331-345 = Bruder Philipp: 'Marienleben' (Auszug)
S. 347-512 = Traktat vom zeitlichen und ewigen Tod, von Hölle und Himmel

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße260 x 180
Besonderheiten25 Federzeichnungen
Entstehungszeit2. Hälfte 15. Jh. (Schachzabel, Edelstein und der Gral S. 46); 3. Viertel 15. Jh. (Hilg [1987] Sp. 13); 1462 (vgl. S. 111b)

Forschungsliteratur 

Abbildungen
  • Scarpatetti S. 184 (Nr. 420, 421) [= S. 11b, 111b, Ausschnitte]
  • Spätmittelalter am Oberrhein S. 65 [= S. 136, 127]
  • Schachzabel, Edelstein und der Gral S. 47, 49, 51 [= S. 127, 141, 125 (jeweils in Farbe)]
Literatur
  • Ferdinand Vetter, Lesefrüchte aus Zürich und Bern, in: Germania 22 (1877), S. 352-367, hier S. 356-367 (V.) (S. 356f. zur Hs., S. 357ff. Abdruck von S. 56b-64b und S. 4a) [online]
  • Emil Bloesch, Katalog der Handschriften zur Schweizergeschichte der Stadtbibliothek Bern, Bern 1895, S. 353 [online]
  • Carl Benziger, Eine illustrierte Marienlegende aus dem XV. Jahrhundert (Kodex Mss. Hist. Helv. X. 50, Stadtbibliothek Bern), Straßburg 1913 (Ausgabe des 'Marienlebens Es wirt vff gan eine růt') [online]
  • Ludwig Denecke, Philipp, Bruder, in: 1VL III (1943), Sp. 880-891, hier Sp. 888 (Nr. 12)
  • Johannes Janota, Studien zu Funktion und Typus des deutschen geistlichen Liedes im Mittelalter (MTU 23), München 1968, S. 50 mit Anm. 112 [mit Berichtigungen zu Vetter]
  • Georg Hofmann, Seuses Werke in deutschsprachigen Handschriften des späten Mittelalters, in: Fuldaer Geschichtsblätter 45 (1969), S. 113-206, hier S. 180 (Nr. 443)
  • Peter Appelhans, Untersuchungen zur spätmittelalterlichen Mariendichtung. Die rhythmischen mittelhochdeutschen Mariengrüße (Germanische Bibliothek, Dritte Reihe), Heidelberg 1970, S. 49-51 (Nr. 30) (ohne diese Hs.)
  • Kurt Gärtner, Die Überlieferungsgeschichte von Bruder Philipps Marienleben, Habil.-Schrift (masch.) Marburg 1978, S. 76f. (Nr. 12) [online]
  • Hellmut Rosenfeld, 'Berner Weltgerichtsspiel', in: 2VL 1 (1978), Sp. 748f. + 2VL 11 (2004), Sp. 240
  • Hardo Hilg, Das 'Marienleben' des Heinrich von St. Gallen. Text und Untersuchung. Mit einem Verzeichnis deutschsprachiger Prosamarienleben bis etwa 1520 (MTU 75), München 1981, S. 401 (Nr. 8)
  • Burghart Wachinger, 'Goldenes Ave Maria', in: 2VL 3 (1981), Sp. 80-84 + 2VL 11 (2004), Sp. 544, hier Bd. 3, Sp. 82f. (II.3.)
  • Johannes Janota, 'Ich man dich vater Jhesum Christ', in: 2VL 4 (1983), Sp. 351-352 + 2VL 11 (2004), Sp. 707
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 2: Die Handschriften der Bibliotheken Bern - Porrentruy, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1983, Textband S. 31f. (Nr. 80), Abbildungsband S. 184 (Nr. 420, 421)
  • Rolf Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen des Mittelalters (Veröffentlichungen der Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters der Bayerischen Akademie der Wissenschaften), München 1986, S. 69-71 (Nr. 22), S. 410 (M 23)
  • Hardo Hilg, 'Marienleben Es wirt vff gan ein růt', in: 2VL 6 (1987), Sp. 13f.
  • Spätmittelalter am Oberrhein, Große Landesausstellung Baden-Württemberg, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe 29. September 2001 - 3. Februar 2002, Teil 1: Maler und Werkstätten 1450-1525, Stuttgart 2001, S. 65 (Nr. 9) [Holger Jacob-Friesen].
  • Hansjürgen Linke (Hg.), Die deutschen Weltgerichtspiele des späten Mittelalters. Synoptische Gesamtausgabe, Bd. I: Einleitung, Bd. II/1.2: Texte, Tübingen/Basel 2002, Bd. I, S. 11-13
  • Schachzabel, Edelstein und der Gral. Spätmittelalterliche Handschriftenschätze der Burgerbibliothek Bern (Passepartout. Schriftenreihe der Burgerbibliothek Bern), Bern 2009, S. 46-51 [Isabelle Marcon / Sonja Schneider].
Archivbeschreibung---
Mitteilungen von Marko Ikonic, Gisela Kornrumpf, Sine Nomine
RG, April 2014