Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

Handschriftenbeschreibung 6823

Aufbewahrungsort | Inhalt | Kodikologie | Forschungsliteratur

Aufbewahrungsort 

InstitutionArtUmfang
Dessau, Landesbücherei, Hs. Georg. 150.8° (früher 120. 4°)Codex222 Blätter

Inhalt 

Vorderspiegel = Devise ("help goth uth aller noth")
Bl. 1r = Besitzereintrag und abgekürzte Devisen
Bl. 1v-2v = leer
Bl. 3r-18v = Folz, Hans: Krieg von Christen und Juden
Bl. 19r-24v = Rosenplüt, Hans: Die sechs Ärzte
Bl. 25r-31r = Rosenplüt, Hans: Die Welt
Bl. 31r-38v = Vom priesterlichen Amt
Bl. 38v-44r = Rosenplüt, Hans: Die Wolfsgrube (Fischer Nr. 105l)
Bl. 44v-48v = Rosenplüt, Hans: Drei Ehefrauen am Brunnen (Ziegler FGf Nr. 3)
Bl. 49r-55r = Rosenplüt, Hans: Der Wettstreit der drei Liebhaber (Fischer Nr. 105k)
Bl. 55v-60r = Hans (?) Rosner: 'Die Handwerke' (De)
Bl. 60r-64v = Rosenplüt, Hans: Der Babier (Fischer Nr. 105a)
Bl. 65r-72r = 'Herz und Leib'
Bl. 72r-77v = Peter Suchenwirt: 'Das Würfelspiel'
Bl. 78r-84r = 'Lob der Frauen' I
Bl. 84v-94r = 'Der unentwegte Liebhaber'
Bl. 94r-106v = 'Die Beständige und die Wankelmütige'
Bl. 107r-133v = 'Minnewerbung'
Bl. 134r-143v = 'Der Traum'
Bl. 144r-150r = Die geistliche Feldschlacht
Bl. 150v-158r = Weingrüße
Bl. 158r-161r = Hans Meißner: 'Die bestrafte Kaufmannsfrau' (Fischer Nr. 83)
Bl. 161r-166v = Rosenplüt, Hans: Der fahrende Schüler (Fischer Nr. 105g)
Bl. 166v-169r = Reformatorisches Spottgedicht eines Lutheraners auf einen Doktor Tham zu Freiberg
Bl. 169v-170v = Sammlung von Devisen und Sprichwörtern
Bl. 171r-174v = Quodlibet
Bl. 175r-180v = 'Streitgespräch zweier Frauen über die Minne'
Bl. 181r-183r = Heinrich der Teichner: Gedichte (Von der Welt Lauf, Niewöhner Nr. 640)
Bl. 183v-188r = 'Wer kann allen recht tun?'
Bl. 188r-192v = 'Die Heimkehr des gefangenen Geliebten'
Bl. 193r-197v = 'Die beiden Schwestern'
Bl. 198r-222v = leer

Kodikologie 

BeschreibstoffPapier
Blattgröße202 x 160 mm
Schriftraum150 x 70-90 mm
Spaltenzahl1
Zeilenzahl14-19
VersgestaltungVerse abgesetzt
BesonderheitenBesitzereintrag (Bl. 1r): F H z B v Luneburgk (= Franz, Herzog von Braunschweig-Lüneburg-Gifhorn, vgl. Pensel S. 137f.)
Entstehungszeitum 1525 (Pensel S. 137), um 1530 (Brandis S. 223, Klingner/Lieb S. 45)
Schreibspracheobersächs. (Brandis S. 223), ostmd. (Pensel S. 137)

Forschungsliteratur 

AbbildungenFarb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Arend Mihm, Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter (Germanische Bibliothek, 3. Reihe), Heidelberg 1967, S. 132.
  • Tilo Brandis, Mittelhochdeutsche, mittelniederdeutsche und mittelniederländische Minnereden. Verzeichnis der Handschriften und Drucke (MTU 25), München 1968, S. 223.
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der altdeutschen Handschriften in der Stadtbibliothek Dessau (Deutsche Texte des Mittelalters 70/1), Berlin 1977, S. 137-146. [online]
  • Hanns Fischer, Studien zur deutschen Märendichtung, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, besorgt von Johannes Janota, Tübingen 1983, S. 286.
  • Jörn Reichel, Der Spruchdichter Hans Rosenplüt. Literatur und Leben im spätmittelalterlichen Nürnberg, Stuttgart 1985, S. 225f. (Nr. 4).
  • Jörn Reichel (Hg.), Hans Rosenplüt, Reimpaarsprüche und Lieder (Altdeutsche Textbibliothek 105), Tübingen 1990, S. XV.
  • Hans Blosen, Literarischer Text im Gebrauch. Suchenwirts Reimpaarrede vom Würfelspiel in protestantischer Umformung, in: Durch aubenteuer muess man wagen vil. Festschrift für Anton Schwob zum 60. Geburtstag, hg. von Wernfried Hofmeister und Bernd Steinbauer (Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft. Germanistische Reihe 57), Innsbruck 1997, S. 19-26, hier S. 21ff. (mit Abdruck von v. 138-184 nach dieser Hs. S. 23f.).
  • Jacob Klingner und Ludger Lieb, Handbuch Minnereden. Mit Beiträgen von Iulia-Emilia Dorobanţu, Stefan Matter, Martin Muschick, Melitta Rheinheimer und Clara Strijbosch, 2 Bde., Berlin/Boston 2013, Bd. 2, S. 45 (De2).
ArchivbeschreibungHans Butzmann (1938) 30 + 3 Bll.
Mitteilungen von Sine Nomine
Teresa Reinhild Küppers, Dezember 2019