Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

'Wer kann allen recht tun?'

Vgl. Arne Holtorf, in: 2VL 10 (1999), Sp. 877f.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Berlin, Staatsbibl., mgf 488
  2. Berlin, Staatsbibl., mgf 564
  3. Dessau, Landesbücherei, Hs. Georg. 150.8° (früher 120. 4°)
  4. Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 393
  5. Karlsruhe, Landesbibl., Cod. Donaueschingen 104
  6. Karlsruhe, Landesbibl., Cod. K 408
  7. Kassel, Universitätsbibl. / LMB, 2° Ms. iurid. 25
  8. Leipzig, Universitätsbibl., Ms. Apel 8
  9. London, British Libr., MS Add. 10010
  10. London, British Libr., MS Add. 16581
  11. Prag, Nationalmuseum, Cod. X A 12
  12. Straßburg, Stadtbibl., Cod. A 94

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Ausgaben

(Hinweis)

  • Carl Haltaus (Hg.), Liederbuch der Clara Hätzlerin (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 8), Quedlinburg/Leipzig 1840 (Neudruck mit einem Nachwort von Hanns Fischer, Berlin 1966). [online: Ausgabe von 1840]
  • Stefan Matter, Reden von der Minne. Untersuchungen zu Spielformen literarischer Bildung zwischen verbaler und visueller Vergegenwärtigung anhand von Minnereden und Minnebildern des deutschsprachigen Spätmittelalters (Bibliotheca Germanica 59), Tübingen 2013.