Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

'Lob der Frauen' I

Vgl. Ingeborg Glier, in: 2VL 5 (1985), Sp. 865f.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Berlin, Staatsbibl., mgf 488
  2. Dessau, Landesbücherei, Hs. Georg. 150.8° (früher 120. 4°)
  3. Freiburg i. Br., Universitätsbibl., Hs. 362
  4. Heidelberg, Universitätsbibl., Cpg 393
  5. Leipzig, Universitätsbibl., Ms. Apel 8
  6. London, British Libr., MS Add. 24946
  7. München, Staatsbibl., Cgm 270
  8. München, Staatsbibl., Cgm 568
  9. München, Staatsbibl., Cgm 5919
  10. Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Bibliothek, Hs. Merkel 2° 966
  11. Prag, Nationalmuseum, Cod. X A 12
  12. Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibl., Cod. Oct. 145
  13. Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2947

Weitere handschriftliche Textzeugen sind bisher nicht bekannt.

Ausgaben

  • Carl Haltaus (Hg.), Liederbuch der Clara Hätzlerin (Bibliothek der gesammten deutschen National-Literatur 8), Quedlinburg/Leipzig 1840 (Neudruck mit einem Nachwort von Hanns Fischer, Berlin 1966). [online: Ausgabe von 1840]
  • Stefan Matter, Was liest man, wenn man in Minneredenhandschriften liest? Exemplarische Lektüren des 'Ironischen Frauenpreises' (Brandis 22) in der Prager Handschrift des sog. 'Liederbuches der Klara Hätzlerin', in: Lesevorgänge. Prozesse des Erkennens in mittelalterlichen Texten, Bildern und Handschriften, hg. von Eckart Conrad Lutz, Martina Backes und Stefan Matter (Medienwandel - Medienwechsel - Medienwissen 11), Zürich 2010, S. 283-313 mit S. 688-693 (Abb. 86-91).
  • Stefan Matter, Reden von der Minne. Untersuchungen zu Spielformen literarischer Bildung zwischen verbaler und visueller Vergegenwärtigung anhand von Minnereden und Minnebildern des deutschsprachigen Spätmittelalters (Bibliotheca Germanica 59), Tübingen 2013.