Handschriftencensus

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz Philipps-Universität Marburg

Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters

de | en

'Fünfzehn Vorzeichen des Jüngsten Gerichts' ('Sächsische Weltchronik'-Fassung)

Vgl. Hans Eggers, in: 2VL 2 (1980), Sp. 1013-1020 + 2VL 11 (2004), Sp. 474f. (ohne Nennung dieser Fassung) und Hubert Herkommer, Sächsische Weltchronik, in: 2VL 8 (1992), Sp. 473-500, hier Sp. 488f.

Überlieferung

■ = Codex | □ = Fragment | ○ = Sonstiges

  1. Dresden, Landesbibl., Mscr. J 54d
  2. Hannover, Landesbibl., Ms. XI 674
  3. Kopenhagen, Königl. Bibl., GKS Cod. 457,2°
  4. Pommersfelden, Gräfl. Schönbornsche Schlossbibl., Cod. 107 (2723)
  5. Straßburg, Stadtbibl., ohne Sign. (7)
  6. Wolfenbüttel, Herzog August Bibl., Cod. 44.19 Aug. 2°

Jürgen Wolf

Die Fassung geht zurück auf Petrus Comestor († 1178) in der ‘Historia Scholastica’ (PL 198, Sp. 1611).

Ausgabe

  • Jürgen Wolf, Die Sächsische Weltchronik im Spiegel ihrer Handschriften. Überlieferung, Textentwicklung, Rezeption (Münstersche Mittelalter-Schriften 75), München 1997, S. XXVIf. [online]